Schatzberg: Start in die Sommersaion 2019 ist ein Mix aus Winter und Sommer – noch nie hatte es im Juni so viel Schnee

An so etwas kann sich der fast 80-jährige Simon Seisl aus der Wildschönau nicht erinnern: Nahezu 70 Jahre geht er auf seinen Hausberg – dem „Schatzberg” in Auffach zum Skifahren. Das er aber am 5. Juni dort noch eine perfekte Skitour machen kann, ist für den begeisterten Bergwachtler und Sportler eine Sensation.

Während der Bagger der Schatzbergbahnen die Zufahrten zu den Bergbahnen und auch Wanderwege frei macht, bereitet sich das Bahnpersonal auf den kommenden Samstag den 8.Juni vor, dort wird auch am Schatzberg die Sommersaison eröffnet.

Auch die Bergrestaurants “Gipföhit”, “Schatzbergalm” und “Koglmoos” öffen an diesem Tag ihre Pforten.

Die Markbachjochbahn in Niederau ist ja schon seit geraumer Zeit in Betrieb, dort ist von Schnee nichts mehr zu finden. Dafür umso mehr für die Freunde des Flugsportes, das Markbachjoch ist ein Eldorado für die Paragleiter. Auch die Almen sind dort bereits bewirtschaftet.

Etwas nach hinten rücken wird heuer die Almrosenblüte, die ja im Hochtal einen ganz besonderen Reiz hat.

Die Wildschönauer Bergbahnen wünschen einen schönen Saisonauftakt!

Simon Seisl sen.: Mit fast 80 Jahren heute das Saisonfinale auf dem Schatzberg

Zwei mal Seisl Simon: Senior und Junior – der einzige Unterschied sind die Hosen – einmal lang und einmal kurz

Das freut die “Liftinger”: Köchin Doreen von der “Schatzbergalm” geht Konrad Unterberger (links) und Hannes Silberberger gerne zur Hand. Ob sie mit dem Holzschlegel richtig umgehen kann, ist leider nicht bekannt.

Seit rund 70 Jahren am Schatzberg: Simon Seisl – noch nie weiß er so viel Schnee im Juni!

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!