Wintertourismus 2019: Wildschönauer Bergbahn legt um 5 % zu – leichtes Minus bei Übernachtungen

Ein Plus von 5 % bei der Bergbahn, ein leichtes Plus von 1 % bei den Ankünften, ein leichtes Minus bei den Übernachtungen, das sind die Kennzahlen der abgelaufenen Wintersaison 2018/19. Der Skiwinter 2018/19 verlief für das Hochtal trotz diverser widriger Verhältnisse durchaus zufriedenstellend.

Besonders erfreulich  war das Ergebnis für die Wildschönauer Bergbahnen. Nach dem sensationellen Winter des Vorjahres legt die Bahn neuerlich um 5 % zu, berichtet Geschäftsführer Ludwig Schäffer.
Insgesamt verzeichnet die Wildschönau ca. 400.000 Erstzutritte und ca. 4.200.000 Beförderungen im letzten Winter (ohne Verbindungsbahn).

Während die Schatzbergbahn in etwa gleich viel Beförderungen wie im Vorjahr hatte, konnte Niederau um 6,5 % zulegen. Die Wildschönauer Bergbahn beschäftigte im letzten Winter 118 Personen und ist damit der größte Arbeitgeber der Region.

Mit 64.500 Gästen und 455.000 Übernachtungen ist auch TVB-Geschäftsführer Thomas Lerch sehr zufrieden. Durch den später Ostertermin gab es erwartungsgemäß ein leichtes Nächtigungsminus von 0,8 %.

Damit sind wir bei den Spitzenreitern in Tirol, freut sich Lerch. Die Werbekooperation im Winter mit dem TVB Alpbachtal und den Bergbahnen der zwei Regionen funktioniert hervorragend. Es werden Doppelgleisigkeiten vermieden und man kann gemeinsam unter dem Namen „Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau“ viel stärker auf den Zielmärkten auftreten.

Auch im Sommer kooperieren die beiden Regionen Alpbachtal und Wildschönau in den Bereichen Online-Werbung unter dem Namen Berg Juwel, sowie bei der Gästekarte und einigen anderen Bereichen. Die Buchungslage für den Sommer ist gut.

Die Markbachjochbahn startet mit dem Sommerbetrieb bereits am 11. Mai.

Die Bergbahnen erfreuen sich im abgelaufenen Skiwinter eines  Zuwachs von 5 %.

4.2 Mio. Beförderungen  – eine beeindruckende Zahl der Bergbahn

Traumskigebiet Schatzberg

Weiterempfehlen:

Eine Antwort
  1. kurt erhard

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!