Wissenstest der Jungfeuerwehren – eine großartige Veranstaltung der FF Auffach

Der heutige Wissenstest der Jungfeuerwehrleute war eine überaus erfolgreiche Veranstaltung. Kommandant Bernhard Margreiter von der FF Auffach und seine Leute haben ganze Arbeit geleistet. Über 300 Jugendliche aus den Bezirken Kufstein, Kitzbühel und Osttirol haben den Weg auf sich genommen, und sind vollbepackt mit viel Wissen ins Hochtal gepilgert.

Und in der Tat, geschenkt wurde den angehenden Feuerleuten nichts. Ob Mädel oder Buben, die Prüfer war “gnadenlos”, Bronze, Silber und Gold gab es nur nach ausgezeichneter Leistung.

Landeskommandant-Stv.Hannes Mayr meinte, man versuche die Jungen zwar sehr spielerisch an die künftigen Aufgaben heran zu führen, doch das nötige Wissen müssen die kommenden Feuerwehrleute mit sich bringen.

Monatelang wurde dafür in den einzelnen Feuerwehren gelernt, und gar so mancher wird heute wohl froh gewesen sein, das dies nun endlich vorbei ist.

Nachwuchssorgen haben die Tiroler Feuerwehren derzeit keine, sagt Hannes Mayr, dennoch müsse man ständig daran arbeiten, den jungen Menschen die Freude am Feuerwehrwesen zu übermitteln.

Die Leistungen vom heurigen Wissenstest waren großartig, aber auch die perfekte Organisation der FF Auffach wurde von allen in höchsten Tönen gelobt.

Um den Feuerwehrnachwuchs braucht man sich in Tirol jedenfalls vorläufig keine Sorgen zu machen.

Was heute ganz besonders aufgefallen ist, sind die vielen Mädchen die zur Feuerwehr drängen, eine ähnliche Entwicklung wie bei den Tiroler Musikkapellen. Und da ist gut so!

Über 300 Jugendliche waren heute zu Gast in der Wildschönau

Den angehenden Feuerwehrleuten wurde vieles abverlangt

Die Prüfer wollten alles genau wissen…

Lernen wie in der Schule….

…und auch eine Pause musste sein….

….”ich bin mit meinen Aufgaben fertig”….

 

Weiterempfehlen:

Eine Antwort
  1. Robert Ehrensberger

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!