Sigi Kistl vom “Zwecklhof” ist ab heute staatlich geprüfter Schnapsbrenner

Diese exellente Ausbildung in Sachen Brennen von Edelbränden haben in Tirol nur sehr wenige: Heute schafften Sigi Kistl vom “Zwecklhof” in Oberau und Günther Kammerlander vom Alpengasthof “Pinzgerhof” in Reith i.A. die staatliche Prüfung an der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau Weinsberg (Deutschland). 

Dieses Institut zählt zu den renommiertesten Ausbildungsstätten für die Herstellung von hochwertigen Destillaten. Mehr als eineinhalb Jahre drückten die beiden Tiroler Edelbrand-Experten die Schulbank und erlernten dabei alles über moderne Brennereitechnik, Betriebsmanagement und Marketing,  Erzeugung qualitativ hochwertiger Rohstoffe sowie Ökologie und Landschaftspflege.

Dabei wurden Kenntnisse und Fertigkeiten erworben, die es ihnen ermöglicht, ihren Betriebszweig professionell zu führen und einen wesentlichen Beitrag zum Betriebseinkommen zu erwirtschaften.

Gratulation an die frisch gebackenen staatlich geprüften Schnapsbrenner!

Ein Beitrag über diesen tollen Erfolg gibt es demnächst!

Günther Kammerlander und Sigi Kistl ließen sich von der amtierenden Destillatkönigin von Baden Württemberg zur “Zeugnis-Überreichnung” geleiten….

Toller Erfolg in Deutschland: v.l.: Günther Kammerlander vom “Pinzgerhof” und Sigi Kistl vom “Zwecklhof” sind staatlich geprüfte Edelbrand-Brenner!

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!