Tiroler Blasmusiker trafen sich zur 72. Generalversammlung

Hunderte Delegierte sämtlicher Tiroler Musikkapellen, darunter natürlich auch jene aus der Wildschönau, kamen gestern im Haus der Musik zur 72. Generalversammlung inklusive Neuwahlen zusammen.

Seit Herbst letzten Jahres ist das Innsbrucker Haus der Musik die neue Heimstätte des Tiroler Blasmusikverbandes. Aus diesem Anlass wurde die alljährlicheGeneralversammlung erstmals im dortigen „Großen Saal“ abgehalten. Neben rund500 Funktionärinnen und Funktionären von Musikkapellen aus ganz Tirol konnte Präsident Günther Platter auch zahlreiche Ehrengäste befreundeter Verbände und Organisationen begrüßen.

Neuwahl: Vorstand bestätigt, zwei neue Funktionärinnen

Nach straffen Berichten des Vorstandes über das vergangene Verbandsjahr sowie einem Ausblick auf weitere Aktivitäten 2019 wurde das Ergebnis der Neuwahlen bekannt gegeben. Diese wurden vor Beginn der Versammlung durchgeführt.

Auf eigenen Wunsch schieden der stellvertretende Landeskapellmeister Martin Scheiring und Medienreferent Werner Mayr aus dem Vorstand aus. Für sie rückten Theresa Schapfl (BMK Bruck a.Z.) und Judith Haaser (BMK Mariatal) nach. Der restliche Vorstand wurde mit großer Mehrheit bestätigt und wird nun weitere drei Jahre mit vollem Einsatz für die Tiroler Blasmusik arbeiten.

Ehrenring des Landesverbandes

Dem aus dem Vorstand ausgeschiedenen, langjährigen Funktionär Werner Mayr wurde abschließend noch eine besondere Ehre zuteil: Für seine zahlreichen Verdienste rund um die Tiroler Blasmusik wurde er mit dem Goldenen Ehrenring des Landesverbandes ausgezeichnet. Mayr war unter anderem langjähriger stellvertretender Landeskapellmeister, Medienreferent und leitet zudem die K. und K. Postmusik Tirol als Kapellmeister.

Der neu gewählte Vorstand des Blasmusikverband Tirol

Foto Hofer

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!