Alpbach: 15 Jahre “ARGE Heumilch” – Absatzsteigerung um 125 Prozent

Am heutigen Samstag wurde Alpbach zur Hochburg der Heumilch: Feierten doch 600 Heumilchbauern sowie Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft im Rahmen der großen Heugala „15 Jahre ARGE Heumilch“.

Auch Elisabeth Köstinger Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus war unter den zahlreichen Gratulanten und strich die Bedeutung der Heumilch für Österreich hervor.

„Die Heumilch ist eine rot-weiß-rote Erfolgsgeschichte und zeigt wie wichtig eine transparente Qualitäts- und Herkunftskennzeichnung ist. Seit 2016 besitzt die Heumilch als einziges österreichisches Produkt das EU-Gütesiegel g.t.S. – garantiert traditionelle Spezialität und ist somit Vorbild für viele Regionen“, erklärt Bundesministerin Elisabeth Köstinger und ergänzt: „Im kommenden Jahr möchten wir dieses System weiter ausbauen.

Das Know-how der ARGE Heumilch ist hier für uns von enormer Bedeutung. Denn nur durch ein transparentes Qualitäts- und Herkunftssystem können wir das Vertrauen der Konsumentinnen und Konsumenten weiter ausbauen.“

„Unsere wichtigsten Ziele beim Zusammenschluss von österreichischen Heumilchbauern und 
-verarbeitern im Jahr 2004 waren die Erhöhung der Wertschöpfung für alle Partner, die Unterstützung für Heumilchbauern, Verarbeiter und Vermarkter sowie die Produktion von Spezialitäten mit hohem Wert für die Konsumenten“, erläutert ARGE Heumilch-Obmann Karl Neuhofer. „Da wir unsere gesteckten Ziele laufend übertroffen haben, können wir heute stolz auf eine österreichische Agrar-Erfolgsstory sein.“

BMin Elisabeth Köstinger gratuliert ARGE-Heumilch-Obmann Karl Neuhofer (links) und Koordinator Andreas Geisler zum 15-jährigen Jubiläum der ARGE Heumilch.

(©ARGE Heumilch)

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!