Franzi Steiner, die langjährige “Museumsdirektorin” vom Bergbauernmuseum ist verstorben

Das Bergbauernmuseum z’ Bach ist um eine liebenswerte Persönlichkeit ärmer geworden. Franzi Steiner, für viele auch die “Museums-Franzi”, ist im Alter von 83.Lebensjahr am gestrigen “Rosenmontag” verstorben.

Viele Jahre stand Franzi in der alten Küche des Bergbauernmuseum z’ Bach, und hat tausende von Schmalznudeln für die Besucher aus aller Herren Länder gebacken. Ihre Köstlichkeiten erfreuten viele prominente Besucher, darunter Alt-HBP Heinz Fischer, den früheren UN-General ban ki mon, die Landeshauptmänner Erwin Pröll, Günther Platter und Herwig van Staa oder EU-Kommisar Franz Fischler und Schauspieler Daniel Brühl.

Franzi Steiner war gemeinsam mit Anna Mühlegger ein geniales “Küchen-Duo”, und die Gäste waren von ihren Köstlichkeiten begeistert. Ob mit Preiselbeeren, Sauerkraut oder Bohnensuppe, “des is oanfach guat, erinnert sich Sepp aus Miesbach.

So nebenbei war Franzi auch zuständig für die feine Mischung des Bauernbrotes, dies “Hofbäcker” Stefan im offenen Backofen goldbraun gebacken hat.

Mit Franzi Steiner geht ein echtes Original verloren. Ihre netten Sprüche und immer fröhliches Wesen werden fehlen!

Liebe Franzi, hab tausend Dank für die vielen Stunden die Du im Museum zu Wohle von tausenden Gästen gearbeitet hast!

Die Beerdigung von Franzi Steiner findet am 8. März um 14.00 Uhr in Oberau statt.

mu 2

Das war einmal: Franzi Steiner bereitet die perfekte Teigmischung für die Schmalznudeln vor

mu 5

Anna Mühlegger stand immer an der Seite von Franzi Steiner, jetzt müssen sich jüngere um die Museumsküche kümmern.

mu 4

Ein Bild aus vergangenen Tagen: Stefan und Anna backen auch Bauernbrot

mu 6

So schauten Franzi’s perfekte Schmalznudeln aus….immer eine Köstlichkeit…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterempfehlen:

Eine Antwort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!