Lawinenübung der Wildschönauer Bergwacht mit Gästen

Kürzlich absolvierte die Bergwacht Wildschönau auf dem Markbachjoch eine Lawinenübung. Das besondere daran war, das sich auch Gäste unter den 9 Männern der Bergwachtler befanden, darunter der bekannte Münchner Anwalt Peter Landsdorfer.

Einsatzstellenleiter Egon Oberhuber und sein Stellv. Franz Hohlrieder legten bei dieser Übung  einen besonderen Schwerpunkt auf den Einsatz des LVS-Verschüttetensuchgerät, sowie der theoretischen Weiterbildung der Bergwacht.

Neben dieser Tätigkeit im übertragenen Wirkungsbereich hilft die Wildschönauer Bergwacht bei anderen Ereignissen, und wird fallweise auch zu Alpinunfällen gerufen.

Sicherungsdienste bei Sportveranstaltungen und Dienste für Gemeinden werden ebenfalls von der Tiroler Bergwacht geleistet.

Die Sichtkontrolle von Berg-, Almhütten und Wochenendhäusern auf Beschädigungen und Einbrüche ist ein besonderes Service der jeweiligen Einsatzstellen. Dazu kommt die Kontrolle der Einhaltung aller naturschutzrechtlichen Belange.

Mit einer geselligen Nachbesprechung bei Andreas in der Markbachjochhütte endete die diesjährige Winterübung der Wildschönauer Bergwacht.

Am Lahnerköpfl wurde die Suche mit der Lawinensonde geübt.

Einsatzstellenleiter Egon Oberhuber (links) und Anwalt Peter Landstorfer

Manfred, Franz und das Konditions-Wunder “Schur’l”.

Egon Oberhuber

 

Weiterempfehlen:

Eine Antwort
  1. Alfred Oberwalder

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!