Etwas für Weihnachten: Unser Nachbar Peter Moser aus Alpbach: “Volksmusik im Blut”

Es gibt wohl kaum einen Musikanten in der alpenländischen Volksmusik, der Peter Moser aus Alpbach nicht kennt. Er zählt zu den beliebtesten und meistgefragten Volksmusikanten in der Alpenregion, ist Mitbegründer des Alpenländischen Volksmusikwettbewerbes und in der Tiroler Volkskultur fest verwurzelt. Und gerade die für Advents-und Weihnachtszeit hat Peter Moser wunderschöne Weisen mit seinen Alpbacher Bläser komponiert.

Peter Moser gilt als Miterfinder der beliebten Fernsehsendung “Meine liabste Weis” und wichtiger Ideengeber für das “Klingende Österreich”. Er gründete so bekannte Gruppen wie die Alpbacher Bläser und die Tiroler Kirchtagmusig. Seine besondere Liebe gilt dem Weisenblasen, das er durch sein vorbildhaftes Wirken im Alpenraum wiederbelebt hat.

Für nicht wenige ist Peter Moser ein musikalisches Allround-Genie. Er beherrscht eine Reihe von Instrumenten wie Trompete/Flügelhorn, Klarinette, Zither, Harmonika, Harfe und selbstverständlich die Orgel. Mit seinen zahlreichen Volks- und Blasmusik-Kompositionen, seinen meisterhaften Arrangements und seiner Art des Flügelhornblasens ist Peter Moser stilprägend für die Volksmusik in Österreich, Bayern und Südtirol geworden.

1998 zeichnete ihn die Universität Mozarteum Salzburg mit dem Ehrentitel “Professor” aus. 2005 erhielt er für sein umfangreiches volksmusikalisches Schaffen den Tobi-Reiser-Preis des Landes Salzburg.

Dr.Peter Kostner, seineszeichen Chef der ORF-Volksmusik hat vom Alpbacher Musik-Professor eine Biografie verfasst, die absolut Lesens-und auch sehenswert ist.

Ein nettes Geschenk für Weihnachten!

Erschienen im Tyrolia-Verlag Innsbruck-Wien, 184 Seiten mit beiliegender Audio CD.

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!