“Sterne der Weihnacht” – ein großartiges Adventerlebnis im Hochtal Wildschönau

“Wenn die BMK Mühltal unter ihrem Kapellmeister Walter Stadler was anpackt, dann wird’s gut”, das war gestern Abend nach dem großartigen Adventsabend von vielen der rund 800 Gäste zu hören. 

Die Kirche zur Hl. Margaretha in Oberau war brechend voll, “mehr geht nicht mehr sagt”, Konrad Klingler, der Obmann des Pfarrgemeinderates.

Kapellmeister Walter Stadler hat seine Musiker in monatelangen Proben auf diesen Abend vorbereitet, das Ergebnis war ganz einfach gewaltig.

Aus allen Chören des Tales hat man sich die stärksten Sänger geholt, seine Musiker hat Walter Stadler das ganze Jahr “fest im Griff”, doch für diesen einen Abend war dies schon eine ganz besondere Herausforderung.

Der Musik-Mix ging quer durch den Advent, von modern bis hin zu bekannten alpenländischen Melodien und großen Klassikern war alles dabei.

Auch Pfarrer Paul Rauchenschwandtner, der passend zur Adventszeit verbindene Worte fand, freute sich über die große Anzahl Besucher.

Die Zuhörer kamen aus allen Teilen des Landes, die BMK Mühltal hat sich mit diesem Vorweihnacht-Konzert dies alle 2 Jahre stattfindet, eine Marke über das Tal hinaus geschaffen.

Ein großes Danke alle Musiker und Sänger die an der Gestaltung dieses schönen Adventsabend mitgewirkt haben.

Das größte Kompliment aber gebührt Kapellmeister Walter Stadler, der sich nach 20 Jahren seiner Tätigkeit wohl selbst das größte “Jubiläums-Geschenk”gemacht hat.

Walter Stadler’s Glanzleistung….

…und seine Mühltaler Musikanten…

Starke Stimmen….

Simon Seisl – die Granate unter den Musikern…ohne ihn läuft nix….

Stimmgewaltig: Tubafrau Susanne Silberberger…

Theresia Hörbiger, die Obfrau der BMK Mühltal

Die Anklöpfler…..

Die Wildschönauer Sänger-Frauen geben den Ton an…..

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!