Tiroler Begabtenförderung: Wildschönauer Lehrlinge sind Spitze

Kürzlich erhielten 57 Lehrlinge aus dem Bezirk Kufstein im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung die Urkunden zur Begabtenförderung. „Motivierte und fleißige Lehrlinge sind die Fachkräfte von morgen“, ist die zuständige Arbeitslandesrätin Beate Palfrader überzeugt. „Wer sowohl in der Fachberufsschule als auch im Betrieb gute Leistungen erbringt und sich bemüht, soll auch belohnt werden.“

Die Begabtenförderung beträgt zwischen 50 und 340 Euro und wird an Lehrlinge ab dem zweiten Lehrjahr vergeben. Ausschlaggebend sind das Berufsschulzeugnis, die Beurteilung des Lehrbetriebs sowie hervorragende Leistungen beim Lehrlingswettbewerb der Wirtschaftskammer oder eine mit Auszeichnung bestandene Lehrabschlussprüfung.

In Tirol gibt es über 10.000 Lehrlinge, davon absolvieren 1.698 ihre Ausbildung im Bezirk Kufstein. Aufgrund der vielfältigen Maßnahmen des Landes kann ein leichter Anstieg in der Zahl der LehranfängerInnen verzeichnet werden.

Die meisten Lehren im Bezirk Kufstein werden in den Bereichen „Gewerbe und Handwerk“ (49 Prozent), „Industrie“ (20 Prozent) sowie „Handel“ (15 Prozent) absolviert. Die Begabtenförderung dient als zusätzlicher Anreiz für Lehrlinge und soll so zur Anhebung des Ausbildungsniveaus beitragen.

Bravo Sandra Margreiter (3.v.l.). Mit ihr freuten sich v.l.: LA Toni Mattle, Mag. Stefan Gritsch – der Chef und Bezirksobmann Martin Hirner.

Bravo Markus Thaler (2.v.l.)! Das freut auch v.l..LA Toni Mattle, Chef Kajetan Stadler und Bezirksobmann Martin Hirner.

Fotos: Die Fotografen

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!