Großartiger Blumenschmuck auf den Wildschönauer Bauernhöfen

Sie gehört zum Tiroler Sommer wie die Berge und das Wandern: die üppige Blütenpracht rund um und auf den alten Bauernhöfen.

Schon von weiten sticht der „Klingerhof“ in Thierbach dem Wanderer ins Auge, die Blumenpracht des wunderschönen Bauernhofes ist mittlerweile weitem bekannt. Die Devise „Wer mit Blumen begrüßt wird, der fühlt sich willkommen“, dürfte hier voll und ganz stimmen.

Es ist ein üppiges, manchmal fast pompöses Bild. Sie blühen in ausladender Fülle vor und auf den Balkonen der alten Bauernhäuser, sie säumen die Straßen und Wege und lassen die Kräutergärten in bunter Farbenpracht erstrahlen. Es ist eine alte Tradition in Tirol, die Dörfer auf diese Weise zu schmücken.

Ein Meer von verschieden Blumen leuchtet unter den Fenstern des alten „Klinglerhof“ Bauernhof im hinteren Thierbach am Fuße des Gratlspitz. Das ist das Werk von Alt-Bäuerin Aloisia Gruber, die Seniorin die einfach eine gute Hand für diesen großartigen Blumenschmuck hat.

Der prächtige Blumenschmuck bedeutet aber auch viel Arbeit, das scheint aber der Alt-Bäuerin Nebensache zu sein. Wichtig ist, das es den Wanderer die vorbei kommen, gefällt. Und es ist auch ein Teil echter Tiroler Tradition.

Die Chefin des Hauses ist meistens in der Küche beschäftigt, denn schließlich muss ja auch die Jausenstation bewirtschaftet werden.

Gerne würden die Besucher möchten die Frau kennen lernen, die für die wunderbare Blütenpracht vor dem alten Bauernhof verantwortlich ist.

Doch Fotos sind nicht so die Sache von Loisi, wie man sie nennt.

Sie selbst tritt nicht gerne vor die Kamera. „Die Blumen sind viel schöner“, sagt sie mit einem Augenzwinkern.

Der alte Klinglerhof am Fuße des Gratlspitz. Von Thierbach aus leicht zu erreichen. Die Jausenstation bietet hausgemachte Kost vom feinsten.

Die Blumenpracht auf dem Balkon des Klinglerhof ist wunderschön.

 

 

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!