In Thierbach wird gesägt was das Zeug hält – Zeit für Holzsymposium

Wenn in Thierbach die Motorsägen heulen, der Boden rund um das Feuerwehrhaus vibriert und von Sägespänen übersät ist, dann ist die Zeit für das Holzsymposium.

Schon zwei Tage lang sägen 6 Künstler unter der Regie von Markus Pineider was das Zeug hält. Als Material für die Holzskulpturen hat man Tannenholz gewählt, sagt Maria Kruckenhauser vom Verein Wanaku, die dieses Symposium ein ganzes Jahr vorbereitet hat.

Und die Kunstwerke können sich sehen lassen, von einer Holzbank mit 2 Bären bis hin zu einem stolzen Pferdehaupt, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die Holzskulpturen werden dann auf ausgewählten Plätzen aufgestellt, sagt Maria Kruckenhauser, wo – das sei noch ein bisschen ein Geheimnis.

Freitag ab 15.00 Uhr können die fertigen Arbeiten beim FF-Haus in Thierbach besichtigt werden. Der Verein Wanaku und die Künstler freuen sich auf ihren Besuch.

Lukas Pittl / Mils bei Hall: Pferdekopf

Helmut Tschiderer aus Samnaun und Markus Pineider

Die Künstler von links: Michael Weissbacher, Peter Silberberger, Lukas Pittl, Markus Pineider, Thöni Reinhard, Helmut Tschiderer und Thomas Breitenlechner.

Leni und Lukas freuen sich über die Kunstwerke…

Die beiden Organisatoren Maria Kruckenhauser und Markus Pineider (künstlerischer Leiter)

Prüfende Blicke: Lehrer Alexander Holaus, selbst ein kunstbegeisterter Zeitgenosse….

In Action: Lukas Pittl

Thomas Breitenlechner

Lena und Lukas beim Probesitzen auf der Bank, die Künstler Peter Silberberger (links) und Michael Weißbacher

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!