Schritt für Schritt dem Gipfel entgegen….in drei Jahren 379 Skitouren…..

“Eigentlich ist es ganz einfach, man schiebt den Ski in Fellrichtung, dann geht’s immer Bergauf, und wenn es nicht mehr weiter geht, dann ist man auf dem Gipfel”, so beschreibt ein bayrischer Skitourengeher die Situation eines Alpinisten.

Alles klar? Einer, der solche Situationen regelmäßig erlebt, ist der Auffacher Bergretter und Alpinist Andreas Mayr. Wenn es seine Zeit irgend wie zuläßt, dann hält den gelernten Zimmerer nichts, er muß rauf auf die Berge.

Sagenhafte 379 große Alpintouren hat Andreas Mayr in den letzten 3 Jahren gemacht. Und dies obwohl er heuer 9 Wochen wegen einer Verletzung pausieren musste. Manchmal packe ich an einem Tag an die 3500 Höhenmeter über mehrere Gipfel, erzählt der Bergfanatiker.

Und eine weitere große Leidenschaft des Andreas ist die Bergrettung. Mittlerweile hat er alle Kurse erfolgreich absolviert, und wurde nun offizieller Bergretter.

Was er eventuell noch im Hinterkopf hält, wäre eine Ausbildung zum Flugretter, aber das hat noch Zeit. Auch eine Leidenschaft ist das fotografieren bei seinen vielen Bergtouren. In seinen unzähligen Skitouren gelingen ihm immer wieder großartige Eindrücke, vor allem von seinen Heimatbergen in der Wildschönau.

Der heurige sensationelle Skitourenwinter verlängert die Bergsaison noch weit bis in den Mai hinein, und das will Andreas Mayr natürlich nutzen.

Allseits ein kräftiges Bergheil!

Eines der wunderschönen Tourenfotos von Andreas Mayr

Alpinist und Bergretter: Andreas Mayr

..den Gipfel schon fast geschafft….

Der Gipfelgrat des Großen Beil….

…und wieder einer geschafft…

Andreas Mayr auf dem Gipfel des Großen Beil

Die perfekte Spur….

…und ein Blick ins Land….

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!