Dramatischer nächtlicher Bergrettungseinsatz am Lämpersberg

Welch enorm wichtig Bedeutung unsere Bergrettung hat, wurde in den heutigen Nachtstunden wieder einmal bestätigt. Gegen 16.00 Uhr setzten Tourengeher unterhalb des Lämpersberg einen Notruf ab, einer ihrer Begleiter konnte aufgrund einer Verletzung nicht mehr abfahren.

Darauf machten sich 12 Mann der Bergrettung Auffach auf den beschwerlichen Weg in Richtung Unfallstelle. An einen Hubschraubereinsatz war aufgrund des Nebels nicht zu denken, also hieß es zu Fuß auf die 1700 Meter hoch gelegene Baumgartenalm, bis dorthin schafften es die gut ausgerüsteten  Alpinisten mit ihrem Verletzten, der auch schon vorbildlich geschient worden war.

Das große Problem war die enorme Kälte, sagt Bernhard Silberberger, die wird bei solchen Einsätzen zum echten Problem. Total müde und abgekämpft kamen die Auffacher Bergretter gegen 21.00 Uhr in die Einsatzzentrale zurück.

Ende gut alles gut, den Bergrettern ein großes Danke für diesen schweren Einsatz.

Aufstieg auf die Baumgartenalm – durch die Kälte eine schwere Aufgabe…..

Der Verletzte wurde mittels Rettungsschlitten abtransportiert

Unten wartete ein Einsatzfahrzeug der Bergrettung

Gespenstische Bewegungen zu nächtlicher Stunde am Lämpersberg

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!