Olympia Südkorea: Die Wildschönauer Hubert und Toni Klingler mit dem “tyrol music project” spielen für Ban ki moon und Alt-BP Heinz Fischer auf

Während Österreich noch auf seine erste Medaille wartet, gibt man auf der musikalischen Seite im Österreich-Haus mit großer Wildschönauer Beteiligung bereits Vollgas. 

Hubert und Toni Klingler und ihre Freunde vom “Tyrol Music Project”, haben das Österreich-Haus voll im Griff. Bereits zum 3 male stehen die Herren bei Olympia im Einsatz für Österreich, eine Auszeichnung die vor ihnen noch keiner Musikergruppe aus dem Alpenland zuteil wurde.

Und gestern gab’s hohen Besuch im Austria-Haus, dem zentralen Mittelpunkt dieser Spiele in Korea. Der frühere UN-General Ban ki moon und Österreichs Alt-BP Präsident Heinz Fischer statteten dem Haus einen Besuch ab, und konnten sich dabei von den Vorzügen hoher österreichischer Gastlichkeit voll überzeugen.

Übrigens war UN-Generalsekretär Ban ki moon bereits einmal im Hochtal Wildschönau, damals im Rahmen des Europ. Forum in Alpbach. Alt-BP Heinz Fischer ist seit vielen Jahren Stammgast in der Wildschönau.

Noch drei Wochen wird das “Tyrol Music Project” bei Olympia aufspielen, und hofft natürlich auf viele Medaillenfeiern der Österr. Athleten.

Das “Tirol Music-Project” bekam “Verstärkung” durch Alt-BP Heinz Fischer (5.v.l.) und Ex-UN-General Ban-ki-moon (4.v.l.). Die Musiker begeistern bereits zum 3 male bei Olympischen Spielen.

Foto: Erich Spieß

“Alles Köstlichkeiten aus Österreich”, man hat aus den Fehlern von Sotschi gelernt…

Foto: Erich Spieß

In der Küche herrscht Hochbetrieb, für die vielen Gäste aus aller Welt ist nur das beste ist gut genug.

Foto: Erich Spieß

Ob Alt-BP Heinz Fischer angesichts der deftigen Kost an einen guten “Verdauungs-Krautinger” aus der Wildschönau denkt”? Er ist ein Freund dieses Edelprodukt aus dem Hochtal.

Foto: Erich Spieß

 

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!