Gesamttiroler Meisterschaft der Behindertensportler – Lob für “Arena” und dem Skiclub

Drei Tage lang war das Hochtal Wildschönau Schauplatz der Tiroler Meisterschaften (Alpin) für Körper-und Sehbehinderte. Nach exakt 14 Jahren war die Race’n Boarder Arena in Niederau wiederum Austragungsort einer solchen Veranstaltung, damals war es die Alpine Ski-Weltmeisterschaft, die internationale Schlagzeilen machte.

Um eine solche Veranstaltung mustergültig abzuwickeln, bedarf es großer Vorbereitung. Die Race’n Boarder Arena gilt schon seit Jahren als eine der besten Renn-und Trainingsstrecken im Tiroler Unterland. Sogar Slalom-Ass Michael Matt bereitet sich in der Arena auf Olympia in Südkorea vor.

Verantwortlich für den Tagesbetrieb auf der Arena zeichnen Harald und Thomas Stuefer, die eine mustergültige Piste hinzauberten, dafür gab es von den Athleten ganz großes Lob. Tolle Arbeit leisteten so wie immer auch die insgesamt sechs Fahrer der Pistenmaschinen, die stets dafür sorgen das die Pisten in einem rennfertigen Zustand gebracht werden.

Auch der Skiclub und die Wildschönauer Bergbahnen wurden für den Einsatz ganz besonders gewürdigt, mehr als 40 Frau/Mann des SCW waren in den Tagen im Einsatz.

Die Race’n Boarder Arena hätte durchaus das Zeug, einen internationalen Standart als Trainingscenter zu bekommen. Der große Vorteil ist vor allem die perfekte Erreichbarkeit der Trainingsstrecke, sowie das eingespielte Team rund um Harald Stuefer. Verbessert werden müßte die Beschneiungsanlage, und eventuell auch die Errichtung einer Flutlichtanlage, so die Wünsche der Verantwortlichen.

Das Rennen um die Gesamt-Tiroler Meisterschaft, zählt zum Austriacup und wurde vom ÖBSV gemeinsam mit dem Skiclub Wildschönau ausgerichtet. Präsident Reinhard Eberl und auch Ludwig Schäffer von den Bergbahnen, sind auf alle Fälle für weitere Aktivitäten für den Behindertensport gerne bereit.

Mit dabei waren auch zwei ehemalige Größen des Behindertenskisport: Harald Eder aus Söll und Andreas Schiestl, die beide auf diesem Hang vor 14 Jahren zu Gold fuhren. “Mich packt heute noch die Gänsehaut wenn ich an diese großartige Weltmeisterschaft in der Wildschönau zurück denke”. “Damals stieg die mediale Bedeutung des Behindertenskisport auf der ganzen Welt, eine tolle Leistung der Veranstalter”, sagte Eder heute.

Die Sieger des heutigen Slalom waren Rosso Flavia aus Italien, Christina Gwiggner aus Osttirol, Christian Hesch aus Oberösterreich, Ernst Julian (Vorarlberg) und Daniel Hofherr aus Tirol.

Hier einige Stimmen zur Veranstaltung und über die Race’n Boarder Arena:

Die Sieger des heutigen Slalom

Sorgen für perfekte Bedingungen auf der Race’n Boarder Arena: Harald und Thomas Stuefer

Sechs Pistenmaschinen sorgen stets für perfekte Rennpisten

Zwei die gerne an die WM in der Wildschönau zurück denken: Harald Eder (links) und Andreas Schiestl. Beide holten sich im Hochtal WM-Gold.

 

 

 

 

 

 

Weiterempfehlen:

Eine Antwort
  1. Oberhuber Egon

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!