Festliche Einweihung der neuen Schatzbergbahn – tolle Stimmung unter den Festgästen

70 Jahre Wildschönauer Bergbahnen – zum großen Jubiläum gab es zum Schatzberg eine neue Gondelbahn, die heute Samstag festlich eingeweiht wurde. 

Die touristische Entwicklung der Wildschönau begann unmittelbar nach Ende des zweiten Weltkriegs. Ing. Sepp Hochmuth, ein Pionier der ersten Stunde, errichtete 1947 in Niederau den ersten Sessellift Tirols auf das 1496 Meter hohe Markbachjoch.

Abenteuerlich war dieses Unternehmen in jeder Hinsicht, Teile aus ausgedienten Wehrmachtspanzern fanden bei Sepp Hochmuth Verwendung. Aber letztendlich gelang diese Pionierleistung und am 14. Jänner 1947 wurde die Sesselbahn in Niederau eingeweiht.

Damals war dies eine Sensation, den im Tiroler Unterland gab es Bergbahnen nur auf das Kitzbüheler-Horn und den Hahnenkamm, weitere Gondelbahnen gab es damals bereits in Innsbruck zum Patscherkofel und das Hafelekar, in Ehrwald zur Zugspitze, und in St. Anton zum Galzig. Das war’s!

Also die Wildschönauer waren damals der Zeit weit voraus, Sepp Hochmuth begeisterte mit seiner Idee immer mehr, und ein Jahr später kamen Hopfgarten und Westendorf dazu.

Auf dem Schatzberg begann der Wintertourismus im Jahre 1967. Der damalige Geschäftsführer Herbert Stadler und seine Mannen errichteten zunächst den Sessellift zur Hohlrieder Alm.

Später kam dann der Schlepplift zum 1800 Meter hohen Schatzberg. Im Jahre 1971 übernahm der aus Deutschland stammende Dipl. Kfm. Arnd Krogman die Geschäftsleitung, mit der Pensionierung von Herbert Stadler im Jahre 1999 übernahm Ludwig Schäffer die Stelle des 2. Geschäftsführers.

Die große Wende auf dem Schatzberg kam im Jahre 1985 mit dem Bau der Schatzberg-Gondelbahn. Dies war für die gesamte Region ein Meilenstein in der Entwicklung, und bereits damals liebäugelte man in Blickrichtung Alpbach.

Diese Verbindung wurde im Jahre 2012 realisiert, aus dem gesamten entstand das Skijuwel Alpbachtal Wildschönau, dies heute Niederau, Oberau, Auffach, Alpbach und Reith i.A. umfasst.

Und zum 70-jährigen Bestehen der Wildschönauer Bergbahnen, kam es zur bisher größten Investition der Firmengeschichte. Rund 18 Mio. Euro ließen sich die beiden Geschäftsführer Arnd Krogmann und Ludwig Schäffer das Vorhaben kosten.

Damit ist für das Skijuwel Alpbachtal-Wildschönau ein weiterer Schritt in die richtige Richtung gemacht worden, sagt GF Ludwig Schäffer.

Mit mehr als 4000 Meter ist die Gondelbahn zum Schatzberg eine der längsten in ganz Österreich. Stündlich können damit rund 2600 Personen befördert werden.

Mit dieser Qualitätsverbesserung seitens der Bergbahnen, wurden für die kommenden Jahre gute Vorausetzungen für eine erfolgreiche touristische Zukunft geschaffen.

Festliche Einweihung

Die Segnung der neuen Bahn nahm am Vormittag Pfarrer Paul Rauchenschwandtner vor, die Festrede hielt Beirats-Vorsitzender Dr. Kurt Braito. Zur Einweihung kamen viele Gäste aus Nah und Fern, dazu nahezu alle Seilbahnunternehmer des Tiroler Unterlandes, es war ein durchaus würdiger Festakt.

Musikalisch umrahmt wurde die Einweihung von der BMK Auffach.

Grussworte und Dankesworte gab es von BGM Hannes Eder, und seitens des Landes gratulierte LA Dr.Bettina Ellinger in Vertretung des Landeshauptmann auf das herzlichste. Auch seitens des Bundesministerium für Verkehr gab es nur lobende Worte für die Mannen der Schatzbergbahn.

Einen großen Applaus gab es für die Dokumentation von Toni Silberberger und Lilly Staudigl, über den Bau der Bahn.

Die Firma Doppelmayr / CWA würdigte die beiden Seilbahner Arnd Krogman und Ludwig Schäffer mit einem ganz besonderen Geschenk. Was genau darin enthalten war, wurde nicht verraten.

Mit einer großen Feier im Berggasthaus „Schatzbergalm“, ging dieser denkwürdige Tag in Auffach zu Ende. Bleibt zu hoffen, das alle rechtzeitig die letzte Bahn ins Tal erwischen, ansonsten halt morgen!

Gratulation an die Bergbahn für diese schöne Einweihungsfeier!

Hier eine Bilderserie von der heutigen Einweihung. Ein Film kommt die nächsten Tage!

Freuen sich über die gelungene Investition auf dem Schatzberg: v.l.: GF Ludwig Schäffer, BGM Hannes Eder,Dr. Kurt Braito; BH Dr. Christoph Platzgummer und Bergbahnchef Arnd Krogman

Die BMK Auffach sorgte für beste musikalische Unterhaltung

Freude bei BH Dr. Christoph Platzgummer und Bergbahnchef Dipl.Kfm. Arnd Krogman

Leisteten perfekte Arbeit: Die “Salzmann Ingenieure” mit Chef Dipl.Ing Stephan Salzmann

Sabine Bachmann und Simon Seisl

“Krogman’s” junge….mit Mama Gerlinde (rechts)

LA Dr. Ellinger Bettina überbrachte mit einer starken Rede auch die Grußworte des Landeshauptmann

“Salzmann Ingenieure”

Zwei vom Schatzberg: Johann Klinger und Dr. Hans Gföller

Die “Innertaler Wiaschtsleut” Sebastian Fill und Susanne Weißbacher

TVB Chef mit Gattin: Dr. Swantje und Thomas Lerch

Illustere Runde: Josef Thaler, Kajetan Stadler, Patrick Gföller und Sepp Riedmann

Harfenwirt Herbert Thaler und Helene Lanner

Verwandtentreffen zur Einweihung v.l.: Peter Weißbacher, Lisi und Bernhard Silberberger, Hannes Fill, Susanne und Evi Weißbacher und Toni Silberberger

Die Seilbahnkaiser der Nachbargemeinden: v.l.: Hansjörg Kogler – Westendorf, Walter Eisenmann -Söll und Andi Brandner (Steinplatte)

Legendentreffen: Dipl.Kfm Arnd Krogman und Dr. Bernhard Heizmann

Mahlzeit……

Die Firma Doppelmayr ehrte die Chefs der Wildschönauer Bergbahn: v.l.: Mario Benzer(Doppelmayr) Arnd Krogman, Melitta Hinteregger-Doppelmayr, Ludwig Schäffer und Eugen Böhler (Doppelmayr)

Peter Schrattenthaler ( Alt-BL Niederau)

In der Schatzbergalm herrschte Hochbetrieb

Nachfolgegeneration bei Krugman’s….

BGM Hannes Eder, Stefan Margreiter und Siegfried Hohlrieder

 

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!