Großartiges Neujahrs-Feuerwerk begeisterte tausende Gäste im Hochtal Wildschönau

Das hat bereits Tradition! In der Wildschönau feiert man den Start in das neue Jahr offiziell am 1. Jänner. Und dies mit einem großen Klangfeuerwerk der Sonderklasse. So auch heuer, wo man in einer prachtvollem Winternacht farbenfroh und mit viel Schwung in das neue Jahr startete.

Das Feuerwerk wird vom örtlichen Tourismusverband und der Gemeinde veranstaltet, und erfreut sich bei den vielen tausenden Gästen größter Beliebtheit. Die Musik zum Klangfeuerwerk war so wie jedes Jahr ein bunter Mix aus Moderne und viel Klassik. 

Ein solches Klangfeuerwerk oder auch “Pyro Musical” genannt, ist für die Techniker der Firma HTH aus Reit im Alpbachtal eine ganz besondere Herausforderung. Vor allem gilt es die strengen Sicherheitsbestimmungen zu beachten. Das Team um die Firma HTH hat jedenfalls wiederum ganze Arbeit geleistet, und für einen schönen Start ins neue Jahr gesorgt.

Ähnlich wie bei einem Film oder einem Musical werden die verschiedenen Feuerwerksbilder in Szenen dargestellt. Die große Kunst dabei ist es die Effekte mit viel Gefühl, behutsam so zu platzieren dass sie mit der Musik verschmelzen und bei den Zuschauern tiefgehende Emotionen wecken. Und dies gelang wiederum sehr eindrucksvoll.

Den Auftakt bildete eine Flugshow mit einem Modell-Hubschrauber, der von Günther Gold pilotiert wurde. Diese rund 6-minütige “Kunstflug-Show” war ein zusätzlicher Highlight dieses schönen Neujahrs-Abend in der Wildschönau.
 
Hier eine kurze filmische Zusammenfassung dieses Klangfeuerwerkes 2018!

Bereits um 21.00 Uhr war die “Schießhüttl-Arena” voll mit Gästen

Feuerwerk und ein bisschen Nebel, eine schöne Kombination…
 
 
 
 
 
 
Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!