Heute in der Tiroler Tageszeitung: Keine Genehmigung für ein Bordell im Hochtal

Von Wolfgang Otter

Wildschönau – 2010 gingen die Wogen im Hochtal hoch. Gegenstand der öffentlichen Erregung war ein geplantes „Laufhaus“, in dem Prostituierte ihre Dienste hätten anbieten sollen. Als Standort war das alte Gasthaus Mauth an der Landesstraße am Beginn des Hochtals ins Auge gefasst worden. Der damalige Bürgermeister Rainer Silberberger erließ nach einer Bedarfsprüfung einen negativen Bescheid. Der Wirbel mündete in einem TT-Forum, bei dem die Antragstellerin den Bescheid akzeptierte und den Antrag zurückzog.

Damit war das Thema Rotlicht im Hochtal vorerst abgehakt. Bis zur jüngsten Sitzung des Wildschönauer Gemeinderates, wie jetzt erst bekannt wurde. Die Mandatare mussten sich neuerlich mit einem Antrag für ein Bordell beschäftigen. Als Standort wäre wieder das Gasthaus Mauth geplant gewesen.

Diesmal war das Landespolizeigesetz, mit dem vor sieben Jahren das Bordell verhindert wurde, auf Seiten der Antragsteller. Da es mittlerweile geändert wurde, „ist eigentlich eine Genehmigung zu erteilen“, sagt der Wildschönauer Bürgermeister Hannes Eder.

Trotzdem wird am Eingang zum Hochtal keine rote Laterne leuchten. Bürgermeister Eder und sein Gemeinderat zückten die Raumordnungskarte. Das alte Gasthausgebäude steht nämlich im Freiland, ein Bordell benötigt jedoch eine Sonderflächenwidmung und die wird der Gemeinderat nicht erteilen, wie die Mandatare klar entschieden haben.

Zum einen, weil ein derartiges Haus kein gutes Bild bei der Anfahrt in die Tourismusregion mache, wie bei Wortmeldungen betont wurde, zum anderen, weil es „bei uns nur wenige Möglichkeiten für Betriebsansiedlungen gibt“, wie Eder zur TT sagt. Daher wolle man die Fläche lieber für ein „anderes Gewerbe“ nutzen. Dies sei auch in der Fortschreibung des Raumordnungskonzeptes so vorgesehen.

Die Antragsteller waren für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Nix wird’s mit einem Bordell am Eingang des Hochtales: Der Gemeinderat zückte die Raumordnungskarte.

 

 
 
Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!