43 Jahre Krippenbau Dank Werner Kühlechner an der NMMS Wildschönau – Krippenausstellung wurde eröffnet

Seit exakt 43 Jahren wird an der NMMS Wildschönau der Krippenbau gehegt und gepflegt. Zu verdanken ist dies einzig und alleine einem Mann: Werner Kühlechner, pensionierter Fachlehrer der NMMS, in Fachkreisen auch der “Krippenbauprofessor” aus dem Hochtal bekannt. Begonnen hatte der Krippenbau im Jahre 1974 unter dem verstorbenen Direktor Ernst Fadum. Und von Beginn an war Werner Kühlechner der Mann für den Krippenbau, mittlerweile wurden unter seiner Anleitung weit über 1000 Weihachtskrippen gebastelt.

Das Ansehen von Kühlechner als Fachmann des Tiroler Krippenbau ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt, in vielen Wohnzimmern dies und jenseits der Grenze stehen Krippen, die die Handschrift des Lehrers tragen. Jetzt ist FL Toni Silberberger von der NMMS in seine Fußstapfen getreten, auch er hat unter Werner Kühlechner dieses schöne Handwerk erlernt.

Heuer waren 14 Schüler seit Februar mit dem Bau beschäftigt, darunter 7 orientalische und 7 Tiroler Krippen, Werner Kühlechner begleitete den Lehrgang, dazu kamen noch 10 Erwachsene, die sich die Zeit nahmen und eine schöne Krippe bastelten. “Über den Nachwuchs im Krippenbau braucht man sich keine Sorgen zu machen, sagen beide “Bastel-Experten”, der Andrang ist jedesmal groß. Und so wird es auch im kommenden Jahr einen Krippenbau-Lehrgang geben.

Am heutigen Samstag Nachmittag wurde die großartige Schau im ersten Stock der NMMS Wildschönau eröffnet, ein Besuch dieser Ausstellung sollte in der Adventszeit eine Pflicht sein. Unter den ersten Besuchern war heute Vize-BGM Norbert  Moser, der sich über die Werke begeistert zeigte.

Die Krippen die dort zu sehen sind, verdienen allemal das Prädikat “Meisterhaft”. Begleitet wird die Krippenschau von FL Johanna Marksteiner mit ihren Schülern der Musikschule.

Auch am Sonntag den 17.12. ist die Ausstellung noch zu bewundern.

Die Experten und der Schüler: v.l.: FL Toni Silberberger, “Krippen-Professor” Werner Kühlechner und Michael Kistl mit seiner orientalischen Weihnachtskrippe.

Werner Kühlechner und Konrad Thaler der “Obingbauer”

 

 

Weiterempfehlen:

Eine Antwort
  1. Johanna marksteiner

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!