TVB Neuwahlen im Hochtal Wildschönau – Erhöhung der Aufenthaltsabgabe und Michael Unger bleibt Obmann

Der Oberauer Dorferwirt war am Donnerstag Abend bis auf den letzten Platz gefüllt, auf der Tagesordnung stand die Neuwahl des Tourismusverbandes Wildschönau. Die große Überraschung blieb aus, Michael Unger bleibt “Langzeitobmann” und Peter Doll Vorsitzender des Aufsichtsrates. Die Wahl wurde von Dr. Susanne Jungmann-Karl vom Amt der Tiroler Landesregierung geleitet.

Neu im Vorstand sind Hotelier Martin Erharter und Sportfachhändler Christoph Brugger. Der Erhöhung der Aufenthaltsabgabe von bisher 2 € auf 2, 50 € wurde mit 697 Ja-Stimmenanteile beschlossen, 409 Stimmenanteile stimmten mit Nein. Was auffällt ist, das kein Vertreter der Wildschönauer Bergbahnen – weder im Vorstand noch im Aufsichtsrat mit von der Partie ist. Dies ist umso verwunderlicher, da ja die Bergbahnen mit Abstand größter Tourismusunternehmer des Tales sind.

Der TVB Wildschönau verfügt über ein Budget von 2,563,390 Mio. Euro, die Rechnungsprüfer bestätigten dem TVB die Note sehr gut! Den größten Brocken verschlingt davon die Werbung mit 1,489,400 Mio. Euro. Gut funktioniert auch die Kooperation mit dem Skijuwel Alpbachtal – Seeland, allerdings betreibe man auch sehr viel eigene Marketingmaßnahmen, sagt GF Thomas Lerch.

Ein Highlight soll im kommenden Sommer die “Wander-WM” werden, wo man sich über 1000 Wanderfreudige aus vielen Ländern erwartet. Auch für das internationale Chorfestival werden rund 1000 Chorsänger aus aller Welt erwartet.

Einen Dämpfer allerdings gibt es mit dem Projekt “Riedlhang” in Oberau, hier stellt sich plötzlich ein Grundeigner quer. BGM Hannes Eder, der sich sich für das Projekt ausspricht, meint man solle auf alle Fälle am Projekt dran bleiben. Die Abstimmung über die dafür notwendige Gründung einer eigenen Gesellschaft, ging mit 967 zu 218 Stimmenanteile glatt über die Bühne.

Mit rund 850.000 Nächtigungen zählt das Hochtal Wildschönau zu den starken Tourismusregionen Tirols. Die Pläne für die nächsten Jahre liegen vor allem im Bereich Ausbau des Sommerangebotes. Die Ideen reichen vom Familienpark Oberau, Erlebniswege, Ausbau MTB Wege, Steigerung der Wertschöpfung, Vermieterakademie, Kooperationen mit diversen Partnern und die Inszenierung am Berg und im Tal allgemein. 

Besonders im Bereich der Mountainbikewege will man Vollgas geben, hier sollen in enger Zusammenarbeit mit dem Alpbachtal und dem Brixental viele neue Möglichkeiten geschaffen werden. Allerdings gehen diese Bemühungen bereits zwanzig Jahre zurück, wie Obmann Michael Unger berichtete. Es sei mit manchen Grundeignern einfach schwierig zu verhandeln, meint Unger.

Nun darf man gespannt auf Arbeit der neuen (und alten) Mannschaft hoffen, die Herausforderungen der Zukunft in die richtigen Bahnen zu lenken. Den gerade im Tourismus sind ständig neue Ideen und Innovationen gefragt, sonst steht man bald in der zweiten Reihe. Mit dem Neubau der Schatzbergbahn hat zumindest die Wildschönauer Bergbahn schon mal was vorgelegt.

RICHTIGSTELLUNG DER WILDSCHÖNAUER BERGBAHNEN ZUM BERICHT IN DER TIROLER TAGESZEITUNG:

„Wegen der neuen Schatzbergbahn wollen die Bergbahnen nämlich eine höhere Vergütung an der Wildschönau-Card haben.“ ist falsch. Wir haben seit 2012 eine mit dem TVB Wildschönau ausverhandelte Vergütungsregelung, die am 20. Juli dieses Jahres noch einmal mit dem TVB Wildschönau schriftlich, unverändert fixiert wurde. Über eine Änderung haben wir noch nicht einmal nachgedacht.

Mit freundlichen Grüßen

Dkfm Arnd Krogmann

Geschäftsführer

 

Diese Herrenrunde ist für die nächsten Jahre im TVB Wildschönau verantwortlich: v.l.: Direktor Thomas Lerch, Christoph Brugger, Aufsichtsratsvorsitzender Peter Doll, Obmann Michael Unger und Martin Erharter.

Leitete die Wahl: Dr. Susanne Jungmann vom Amt der Tiroler Landesregierung

 

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!