Eindrucksvoller Bezirksbäuerinnentag in der Wildschönau – BM Rupprechter bedankt sich beim ganzen Bezirk für das herausragende Wahlergebnis

Wenn die Tiroler Bäuerinnen feiern, dann tun sie daß aus voller Überzeugung. Davon konnte man sich am heutigen Bezirksbäuerinnentag (Kufstein) im Hochtal Wildschönau überzeugen. Über 300 kamen dazu in das Hochtal und standesgemäß wurde die Tagung mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche Oberau eingeläutet.

Schon in seiner Predigt ging Pfarrer Paul Rauchenschwandtner auf die Bedeutung des gewählten Tagesmotto “Achtsam Leben” ein. Die Bäuerin als zentrales Bindeglied zwischen Familie, Beruf und dem bäuerlichen Alltag, ein Spagat der wahrlich nicht immer leicht zu handeln ist.

Bezirksbäuerin Margret Osl, die seit Jahren an der Spitze steht, durfte dazu eine Reihe von Ehrengästen begrüßen, allen voran Pfarrer Paul Rauchenschwandtner, BGM Hannes Eder, Kammerpräsidenten Josef Hechenberger, Kammeramtsdirektor Ferdinand Grüner, LA Alois Margreiter, LA Bettina Ellinger und LA Barbara Schwaighofer.

Als besonderen Ehrengast aber durfte Bezirksbauernobmann Hans Gwiggner den amtierenden Bundesminister für Landwirtschaft Andrä Rupprechter begrüßen, der damit bei den Bäuerinnen ein Versprechen eingehalten hat. “Wir sind nicht nur vor den Wahlen unter Euch, sondern kommen auch nachher wenn ihr uns braucht”, sagte Rupprechter und wurde dabei mit großen Applaus bedacht.

Einen amüsanten Vortrag hielt GR Dr. Richard Lanner über das Thema “Achtsam Leben”, der Bogen lässt sich unendlich weit spannen, wie Richard Lanner in seinen Ausführungen betonte.

Niemand – auch erfolgreichste Menschen nicht – werden von unerwünschten Herausforderungen, Stress und Krisen verschont, denn diese gehören zum Leben dazu! Erfolgreich ist, wer sich mit den Gegebenheiten aktiv auseinandersetzt und einen guten Umgang damit findet. Wichtigste Voraussetzung dafür: sich selbst regulieren, sich selbst führen können. Gesunde Ernährung, Sport, Alltagssorgen gut händeln, ein gesundes Miteinander und vieles andere mehr, gehört dazu.

Die Methode der Achtsamkeit bietet bestes Handwerkzeug für gute Selbstführung: mehr Bewußtheit im Handeln, einen klaren Blick auf eigene Verhaltensmuster und die Fähigkeit, Veränderungen sanft aber nachhaltig einzuleiten.

Gespickt wurde Lanner’s Vortrag mit einigen Anekdoten, die den Saal zu lachen brachte – heiter bis ernst, eine gelungene Mischung.

Mit der großen Meisterehrung ging dieser festliche Nachmittag in der Sporthalle Oberau zu Ende.

Die frischgebackenen Meisterinnen von links: Gerda Tipotsch, Sonja Gstir, Nadine Bertz, Elisabeth Werlberger, Gertraud Eberharter und Patricia Kofler.

 

Viel Prominenz beim heutigen Bezirksbäuerinnentag, v.l.: Kammeramstdirektor Ferdinand Grüner, LA Alois Margreiter,BM Andrä Rupprechter, Bezirksbäuerin Margret Osl, LA Barbara Schwaighofer und LA Bettina Ellinger.

 

Bezirksbauernobmann Hans Gwiggner bei seiner Festrede

 

Ein nagelneues Buch über heimische Kost: Bezirksbauernobmann Hans Gwiggner (links) Seminarbäuerin Adelheid Gschösser und BM Andrä Rupprechter. “Ein Stück Tirol am Tisch”

Die Halle war bestens gefüllt…

Eine kleine Einlage auf der Bühne mit Präsident Josef Hechenberger (links), Bezirksbäuerin Margret Osl und Bezirksbauernobmann Hans Gwiggner

Die BMK Auffach umrahmte den Bezirksbäuerinnentag mit schneidiger Marschmusik

 

 

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!