Heute in 26 Tagen startet man in den Skiwinter 2017/18 – Skijuwel ist bestens gerüstet

Exakt in 26 Tagen, am 8. Dezember startet man im “Skijuwel” in den Skiwinter 2017/18. Bei einem Lokalaugenschein heute auf dem Schatzberg, nutzte man auch die Gelegenheit unter Aufsicht der Firma Doppelmayr eine Probefahrt mit der neuen Anlage zu absolvieren. In nur 12 Minuten auf dem Schatzberg, das ist eine neue Dimension in Sachen Fahrgeschwindigkeit.

Lautlos schweben die neuen, knallroten Gondeln auf den Berg, und während im Tal noch dicke Nebelschwaden hängen, präsentierte sich der Schatzberg von seiner schönsten Winterseite. Tourenskigeher zogen die ersten Spuren in den Schnee, und freuen sich auf den kommenden Winter.

In der Talstation geht’s indessen hektisch zur Sache. Hier die Techniker von Doppelmayr, dort die Elektriker der Firma Stadler, an der Aussenfassade werden die dicken Glasscheiben montiert, während Zimmermeister Sebastian Klingler nach dem rechten schaut. Irgendwo merkt man doch eine gewisse Anspannung, und einer der Monteure sagt es dann: “Der Schnee hätte sich ruhig noch ein bisschen Zeit lassen können, aber so ist es halt mal in den Bergen”.

Ende der Woche beginnen die Bremsproben, eine ganz heikle, knallharte Arbeit und auch hohe Belastung für die gesamte Technik.

Nächste Woche geht’s dann bereits in Richtung Behördenabnahme, eine ganze Woche lang wird dann die Anlage auf Herz und Nieren geprüft.

Und am 8., Dezember dürfen sich dann alle freuen, dann geht die Bahn erstmals in Betrieb.

Einem schönen Skiwinter steht nichts mehr im Weg.

In knallrotem Design schweben die neuen Gondeln auf den Schatzberg

Traumhafter Skiberg

Einfahrt in die Bergstation

So präsentierte sich heute der Schatzberg

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!