Bezirksbauernbundobmann Johann Gwiggner wurde heute in Wien zum Ökonomierat ernannt

Eine große Auszeichnung erhielt heute der aus der Wildschönau stammende Johann Gwiggner, seines Zeichen Bezirksobmann des Tiroler Bauernbundes. Die Laudatio im Landwirtschaftsministerium hielt Bundesminister Andrä Rupprechter höchst persönlich.

Seit jungen Jahren ist Hans – wie er in der Wildschönau genannt wird, im Dienste der Öffentlichkeit tätig. Viele Jahre als Obmann der Landjugend im Bezirk Kufstein, später als Abgeordneter im Tiroler Landtag, Vizebürgermeister der Gemeinde Wildschönau, Mitglied des obersten Tiroler Bauernbund und seit vielen Jahren Obmann des Bezirksbauernbundes Kufstein.

Hans Gwiggner genießt in seiner Heimat Wildschönau ein hohes Ansehen, ist auch aktives Mitglied im Pfarrverband des Tales, und hat für alle ein offenes Ohr.

Der Landwirt vom “Leitschwendthof” in Niederau, setzt sich seit vielen Jahren für die Vermarktung der regionalen Produkte ein, und ist unermüdlicher Kämpfer für die Erhaltung der Almwirtschaft und von bäuerlichen Grund und Boden.

“Wir brauchen einen starken Bauernbund, aber auch eine starke Stimme in Wien”, sagt Hans Gwiggner, und hofft auch ein gutes Ergebnis für den Tiroler Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter bei der kommenden Nationalratswahlen am 15. Oktober.

Alles Gute lieber Hans, und herzlichen Glückwunsch zum Ökonomierat!

Große Feierstunde im Marmorsaal des Landwirtschaftsministerium: v.l.: Ök.R.Johann Gwiggner, seine Lebensgefährtin Gitti und Bundesminister Andrä Rupprechter.

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!