Thomas Gruber wird erneut zum “Krautingerbrenner” des Jahres gekürt – jetzt auch im Film

Welch ein fulminanter Auftakt zur Wildschönauer Krautingerwoche 2017! Wie schon in den Vorjahren, setzte sich auch heuer Thomas Gruber vom “Tiefenthalhof” mit seinem brilliant gebrannten “Krautiger 2017” überzeugend an die Spitze. Zugleich fand man mit Vizekanzler  Wolfgang Brandstetter, einen neuen “Krautinger-Fan”. Der Justizminister begleitete seinen Regierungskollegen, Bundesminister Andrä Rupprechter in das Hochtal, der ebenso ein begeisterter Anhänger des “Krautinger” ist. Er und Sixtus Lanner waren es, die vor Jahren den “Wildschönauer Krautiger  schützen ließen. Seither erlebt dieses einzigartige Destillat einen steilen Höhenflug. Vizekanzler Wolfgang Brandstetter: “Das ist edle und stetig gewachsene Tiroler Kultur in einer köstlichen Form verpackt, schön das es so etwas gibt”.

BM Andrä Rupprechter, der von der Almkäseolympiade in Galtür direkt in die Wildschönau kam, konnte sich innerhalb von zwei Tagen vom hohen Können der Wildschönauer Bauern überzeugen. Johann Schönauer von der “Schönangeralm” gewann mit seinen Almkäse 2 x Gold und 1 x Bronze, und als Draufgabe dann Thomas Gruber mit seinem edlen “Krautiger 2017″. Ulrich Zeni, der oberste Schnapsprüfer des Landes:” Noch nie hat der “Krautiger ein solches Niveau erreicht wie heuer, innerhalb von 10 Jahren haben die Brenner einfach großartiges geleistet”, sagt Zeni.

Festhalten muß man auch die sehr professionelle Arbeit von GR Michaela Hausberger und ihrem Team von der Kulturabteilung der Gemeinde, die gemeinsam eine mustergültige Veranstaltung auf die Beine gestellt haben.

Einen Filmbericht über den Auftakt der “Krautingerwoche 2017” gibt es am Abend.

Hier eine Bilderstrecke vom gestrigen Nachmittag, bei dem natürlich der in der Wildschönau bestens bekannte Bundesminister und im Moment wahlkämpfende Andrä Rupprechter im Mittelpunkt stand.

 

Der “Krautingerkönig 2017” heißt so wie die vergangenen Jahre auch heuer wieder Thomas Gruber (Mitte). Als Gratulanten v.l.: Ulrich Zeni, oberster Schnapsprüfer des Landes, Vizekanzler Wolfgang Brandstetter, Thomas Gruber, “Krautiger-Königin” und Kulturmanagerin der Gemeinde Michaela Hausberger (seit gestern auch bekannt als “Krautiger-Königin”) und Bundesminister Andrä Rupprechter.

Ö-Rundfahrtsieger Thomas Rohregger und LA Kathrin Kaltenhauser.

Die hochkarätige Jury beim Wastlhof, vorne links Olympiasiegerin Olga Pall, rechts Starfotografin Iris Krug aus der Leutasch.

Experten unter sich: v.l.: Vizekanzler Wolfgang Brandstetter, Schnaps-Prüfer Ulrich Zeni und BM Andrä Rupprechter

Die Bäuerinnen mit dem Herrn Bundesminister…..

….und der ehemalige “Jungfrauenbund Wildschönau”……

Theresa Schoner und Andrä Rupprechter….

…die jungen Schützen mit dem BM….

Eine tolle Spende für die Neue Musikmittelschule: 1000 € gab’s für die Anschaffung einer neuen Harfe, Johanna Marksteiner (links) und Steffi Holaus bedankten sich im Namen der NMMS Wildschönau.

Pfarrer Paul Rauchenschwandtner mit dem Bundesminister

Eine Ehrenscheibe für den Vizekanzler: v.l.: BM Rupprechter, Schützen-Obmann Veit Bachmann, Vizekanzler Brandstetter, Hermann Egger – Bat. Kmdt. Schützenbund Kufstein, Hans Gwiggner und Pepi Schellhorn-

Der Vizekanzler mit Jakob Fuchs (Enkel von Moidi und Veit Bachmann)

Mäggi und der Herrr Bundesminister….

..staunten nicht schlecht was hier abging: v.l.: Maria Kruckenhauser, Susanne Weißbacher und Richard Lanner…

Ein freudiger Auftakt: BM Andrä Rupprechter, Vizekanzler Wolfgang Brandstetter, Michaela Hausberger und BGM Hannes Eder

Ein medienfreundlicher Vizekanzler, was er über den Krautiger zu  sagen hatte, etwas später im Filmbeitrag.v.l.: Peter Kahler, Brigitte Eberharter (TT) Vizekanzler W. Brandstetter und Kameramann Toni Silberberger

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!