Alpbacher pilgerten nach Thierbach – den musikalischen Gruß gab’s von den Alpbacher Bläser

Seit nunmehr 25 Jahren gibt es diesen nachbarschaftlich netten Brauch! In zweijährigen Abstand kommen die Alpbacher über’s “Hösljoch” nach Thierbach zum “Kirchweg-Zuatoa”. Zum besseren Verständnis, die Wildschönauer pilgern jedes Jahr nach Alpbach zum “Kirchweg-Auftoa”.

Franz Bachmayr, Pfarrer und frischgebackener Ehrenbürger von Alpbach, zelebrierte die Messe an der über 100 Personen teilnahmen, den musikalisch großartigen Gruß überbrachten die Alpbacher Bläser unter Peter Moser. Im Anschluss daran lud die Raiffeisenbank Alpbach alle zu “Supp & Würstl” in den “Sollerer-Wirt”.

Gabriel Kostenzer, langjähriger Chef der Alpbacher Raiffeisenkasse hatte damals die Idee zum “Kirchweg-Zuatoa”, und nun führt der jetztige Raika-Chef Manfred Zeller diese Idee weiter. Dabei verrät Gabriel Kostenzer einen Wunsch der wohl bei vielen gut ankommen würde: “Das Alpbacher Adventsingen” sollte wieder aktiviert werden.

Die damalige kulturelle Großveranstaltung war bekannt im ganzen Land und weit darüber hinaus, und könnte, so Kostenzer etwas ähnliches werden wie das Salzburger Adventsingen. Nun, vielleicht finden sich finanzstarke Sponsoren dieses Adventsingen wieder zu aktivieren.

Heute wird beim “Sollererwirt” in Thierbach wohl noch ein wenig gefeiert werden, ehe es über das “Hösl-Joch” zurück nach Alpbach geht.

Einen “Krautinger” für die “Pilger” aus Alpbach: v.l.: Pfarrer Franz Bachmayr, Peter Moser, “Sollerer”-Wirtin Karin Moser, Gastgeber und Raika-Chef Manfred Zeller und BGM Markus Bischofer.

Musikalischer Hochgenuss in der Pfarrkirche von Thierbach: Die Alpbacher Bläser

Pfarrer Franz Bachmayr mit den Ministranten aus Thierbach

Die Kirche in Thierbach war gut gefüllt.

 

Er hatte vor 25 Jahren die Idee zu diesem “Kirchweg-Zuatoa”: Gabriel Kostenzer (links) mit Sen. Wirt Stanis Moser

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!