Wildschönau: Gemeinderat stimmt für Hotel – neues touristisches Großprojekt entsteht auf einem Traumareal

Grünes Licht gab es bei der gestrigen Gemeinderatssitzung für ein neues Hotelprojekt in der Wildschönau. Mit 15 zu zwei Stimmen hat sich der Gemeinderat Montagabend für das neue Hotel mit mehr als 300 Betten ausgesprochen.

Seit zehn Jahren steht das Hotel Bernauer Hof in Auffach in der Wildschönau leer. Jetzt soll es abgerissen werden, auf dem Grundstück soll ein Vier-Sterne-Superior-Hotel entstehen. In einem Haupthaus soll es Rezeption, Restaurants und Wellnessanlagen geben.

Statt normaler Zimmer sollen in mehreren kleineren Häusern Appartements entstehen. Bis zu 310 Betten sind von der Flächenwidmung erlaubt. 

Bürgermeister Hannes Eder steht dem Projekt positiv gegenüber, die Wildschönau könne ein solches Hotel durchaus vertragen, meint er. Baubeginn soll im Herbst 2018 sein, der Bau soll 2020 fertiggestellt werden.

Bekannt wurde das ehemalige Hotel, dies seit vielen Jahren leersteht, als dies von jungen Vandalen verwüstet wurde.

Auf diesem traumhaften Areal im Ortsteil “Bernau”  hoch über Auffach, soll die neue Hotelanlage erbaut werden.

 

Der ehemalige “Bernauerhof”, viele Jahre ein bestens bekanntes Haus. Vor allem hochkarätige Musiker der Münchner und Berliner Philharmoniker waren gern gesehene Gäste. Jahrelanger Gast war auch Prof. Dr.Ludwig Bölkow (Flugzeugwerke Messerschmitt-Bölkow, er legte den Grundstein für das heutige Eurocopter-Werk in Donauwörth), zugleich war er Präsident der Deutschen Luft-und Raumfahrtindustrie.

 

Weiterempfehlen:

2 Kommentare
  1. Peter Weißbacher
    • GR Andreas Mühlegger

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!