Hilda Naschberger: Eine der bekanntesten Wildschönauer Wirtinnen ist heute in den Nachstunden verstorben

Hilda Naschberger, die legendäre Senior-Wirtin vom Cafe Moorhof in Oberau, ist in den heutigen Nachstunden im 91. Lebensjahr im Krankenhaus Kufstein verstorben. Bis zuletzt war die rührige Wirtin noch in guter Verfassung, wenngleich ihr das Gehen in letzter Zeit doch etwas schwer viel. Hilda Naschberger kannte im Tal ein jeder, die “Moorhof-Wirtin” war eine anerkannte Persönlichkeit und perfekte Gastgeberin vom alten Schlag. Geboren wurde Hilda Naschberger am 27.01. 1927 als eines von 11 Kinder.

Hilda Naschberger hat sehr früh die harte Arbeit kennen gelernt. Ihr ganzes Leben lang hat Hilda Naschberger in der Gastronomie gearbeitet, darunter in den besten Häusern wie beim Stanglwirt, Blattlhof, Hotel Tiefenbrunner in Kitzbühel u.a. mehr.

Der “Moorhof” ist seit Jahrzehnten einer der beliebtesten Treffpunkte bei Gästen aus Nah und Fern. Mit viel Fleiß und Geschick gelang es ihr, den “Moorhof” zu einem der führenden Gastbetriebe im Tal auszubauen. Im Jahre 1959 eröffnete sie den “Moorhof”, den dann 1985 Tochter Erna übernahm.

Der Freundeskreis der “Moorhof-Wirtin” ging weit über die Landesgrenzen hinaus. Ihr Geselligkeit und auch Sangesfreude waren bekannt, eine waschechte Tiroler Wirtin.

Hilda Naschberger hinterlässt ihre Tochter Erna, die schon vor vielen Jahren in die Fussstapfen ihrer Mutter getreten ist, sowie zwei Enkelkinder – Hannes und Magdalena, sowie Urenkelin Hannah.

Die Trauerfeierlichkeit für Hilda Naschberger findet am Dienstag den 22. August um 18.30 Uhr in der Pfarrkirche Oberau statt.

Der Rosenkranz wird am Montag um 19.00 Uhr in der Pfarrkirche Oberau gebetet.

Hilda Naschberger bei ihrem 90. Geburtstag am 27. Jänner 2017 mit Urenkelin Hannah.

 

Weiterempfehlen:

Eine Antwort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!