Ein bisschen Nostalgie vom Schatzberg….und in 17 Wochen wird diese um eine Facette reicher..

Man schrieb das Jahr 1968 als das erste “Winterprospekt” der Schatzberglifte erschien. Der Slogan damals “Unser Schatzberg – ein Schatz für die Skiwelt” hat auch noch heute Gültigkeit. Mittlerweile sind 49 Jahre vergangen, vieles hat sich in all den Jahren verändert, was aber blieb, ist die Faszination dieses Skiberges zwischen Alpbach und der Wildschönau.

Und wenn dann im kommenden Skiwinter die neue Bahn auf den Schatzberg seiner Bestimmung übergeben wird, ist es Zeit auch an jene zu denken, dies das alles möglich gemacht haben.

Allen voran Herbert Stadler, der gemeinsam mit Josef Mayr und Edmund Metzler den Grundstein für dieses heute so erfolgreiche Unternehmen gelegt hat.

Ab 1970 übernahm Arnd Krogman ein Mann aus dem hohen Nordfriesland stammend, die Geschicke dieses Unternehmens und leitet dies bis zum heutigen Tag mit großer Weitsicht aber auch mit der dazu gehörenden finanziellen Sorgfalt. Ihm zur Seite steht Ludwig Schäffer als Geschäftsführer, ein Mann der aus dem Technikbereich kommt, und dort viel Erfahrung hat.

Gerne erinnert man sich noch an jenen Tag, als 1984 die Gondelbahn auf den Schatzberg eingeweiht wurde. Dichter Schneefall bescherte damals eine traumhafte Kulisse, und ein Mann stand als Ehrengast im Mittelpunkt des Geschehens: Formel I Star Gerhard Berger aus Wörgl, der Mann der später 10 Siege in der Königsklasse einfahren sollte.

Noch sind es 17 Wochen bis zum Start in den neuen Skiwinter, dann ist das “Skijuwel Alpbachtal-Wildschönau” um eine Facette in seiner langen Geschichte reicher.

Das war ein großer Tag für die Wildschönau: Die Gondelbahn auf den Schatzberg wurde eingeweiht. Formel I Star Gerhard Berger war damals Pate für die neue Bahn.

Das erste Prospekt der Schatzberglifte: Herbert Stadler wusste schon damals wie das einmal werden soll.

Die Preisliste von 1968….

…und geworben wird auch schon damals…

 

Weiterempfehlen:

2 Kommentare
  1. ts
  2. Hubert Metzler

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!