Neubau der Seilbahn auf den “Schatzberg” ist nun voll angelaufen

Ein Millionenprojekt ist vergangene Woche offiziell in Auffach in Angriff genommen worden. Die neue Bahn zum Schatzberg inmitten von Auffach bringt künftig für Einheimische wie für Gäste nicht nur mehr Komfort, sie werde laut Betreiber auch die touristische Zukunft des Tales nachhaltig verändern.

Wer bisher von Auffach in das “Skijuwel”zum Schatzberg und weiter nach Alpbach gelangen wollte, musste oft längere Wartezeiten in Kauf nehmen, das wird künftig der Vergangenheit angehören.

Die neue Schatzbergbahn kann ab Dezember dann bis zu 2.650 Personen pro Stunde in die Gipfelregion des “Schatzberg” befördern – und weiter in das Skigebiet des “Skijuwel Alpbachtal – Wildschönau”, dies sich weitläufig bis nach Alpbach und dem “Wiedersbergerhorn” erstreckt.

Die zentrale Lage der “Schatzbergbahn”werde die touristische Zukunft des Wintertourismus im gesamten Tal nachhaltig verändern, darüber sind sich die Verantwortlichen sicher.

Im Zuge des Neubau der Seilbahn wird man auch auf größtmöglichen Komfort für die Gäste setzen.  Im Komplex der Talstation wird neben den Indoor-Kassen auch ein großer Sport-Shop eingerichtet.

Mit der neuen Schatzbergbahn erwarten die Verantwortlichen eine sehr positive Entwicklung, dies für das gesamte “Skijuwel” von Bedeutung sein wird.

Man sei guter Dinge, dass die Investition in der Höhe von rund 18 Millionen Euro auch ein Motivationsschub für die Hotellerie und Gastronomie im Tal ist, dafür auch kräftig die Werbetrommel zu rühren um zusätzliche Gäste anzulocken.

In 7 Monaten ist Weihnachten, und dann wird die neue Bahn zum Schatzberg einen neuen Höhenflug im Wildschönauer Wintertourismus einläuten. Geplante Inbetriebnahme ist der 8. Dezember 2017!

Hier der Film über Baustelle und Spatenstich:

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!