Der Tiroler Almsommer hat begonnen – auf 2100 Almen beginnt in den nächsten Tagen und Wochen die Sommersaison

Der Almsommer im Tirol ist bereits seit Jahrhunderten ein fester Bestandteil der Landwirtschaft. In den nächsten Tagen und Wochen wird das Vieh auf die rund 2100 Tiroler Almen gebracht, wo es von Ende Mai bis Mitte September von den Sennern versorgt wird. Die Arbeitstage der Almleute beginnen in aller Herrgott Früh – stets schon vor Sonnenaufgang.  Die frische Milch wird entweder direkt auf der Alm verarbeitet oder ins Tal zu großen Molkerein gebracht. Nahezu auf jeder Alm aber gibt es köstlichen Almkäse und frischen Butter – dazu ein Glas Buttermilch, besser geht’s nicht.

Wanderer und Bergsteiger werden auf Tiroler Almen immer schon gerne mit den selbst hergestellten Alm-Produkten verköstigt. Über die Jahre und mit dem Aufkommen des Bergtourismus entstanden bewirtschaftete Almhütten und gemütliche Jausenstationen. An der herzlichen Gastfreundschaft auf der Alm hat sich über all die Jahre nichts geändert.

Auf zahlreichen Almen Tirol’s wird hervorragender Almkäse produziert, wie zum Beispiel auf der “Schönangeralm” in der hinteren Wildschönau. Almkäser Johann Schönauer zählt zu den besten Käsern im gesamten Alpenraum, sein Berg-Emmentaler ist eine echte Rarität, wie unzählige Goldmedaillen beweisen.

Diese und andere Köstlichkeiten garantieren ein ursprüngliches Almerlebnis mit vielen Besonderheiten, die ein Garant für einen gelungenen Almausflug sind.

 

Auf der Schönangeralm in der Wildschönau

Tirol’s bekannteste Alm: Die Eng-Alm im Karwendel

Die Falken-Hütte im Karwendel, eine traumhaft gelegene Alm am Fuße der Laliderer-Wände.

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!