Neubau Schatzbergbahn: Stützenmontage voll angelaufen – wenn alles klappt, werden in 14 Tagen die ersten mittels Helikopter montiert

Auf dem Schatzberg hat die Montage der Stützenelemente begonnen. Die Firma Doppelmayr verliert keine Zeit, der Terminkalender muss eingehalten werden. Mit Hochdruck werden im Bereich der Talstation und auf dem Koglmoos die Stützenelemente zusammengebaut, alles unter Beaufsichtigung der Streckenbauleiter aus dem Ländle.

Wenn alles planmäßig läuft, dann sollen in rund 14 Tagen die ersten Stützen bereits montiert werden, ein Großteil davon wird mit dem Kamov KA 32 A12 der Firma Heli Swiss aus Küsnacht geflogen werden, sagt BL Stv. Otti Weißbacher. Auch die Arbeiten an der Strecke sind voll im Gange, hier ist die Firma Fröschl am Zug.

Derzeit sind rund 60 Mann auf der gesamten Baustelle am Schatzberg im Einsatz, sagt BL Simon Seisl.

BL Stv. Otti Weißbacher und Hannes Silberberger in der Röhre der Stütze 3.

Konrad Unterberger ist ein Mann für alles…

Die Kamov KA 32 A 12 von Heli Swiss hebt 5 Tonnen, das schwerste Stück am Schatzberg wiegt 4,8 Tonnen.

Er schaut ob alles richtig gemacht wird: Streckenmonteur Thomas Simma (Mitte) der Firma Doppelmayr. Da braucht er sich keine Sorge zu machen, Michael Schrattenthaler (links) und Christoph Stadler machen dies schon richtig.

“Wir sind zwar nicht die schnellsten, dafür aber die lustigsten”, meint Spassvogel Michael – genannt der “Mühnerling”…

Reinhard Holzer – ein Mann für alle Fälle und jede Arbeit einsetzbar…

Juniorwirt Lukas Bachlechner vom Koglmoos schaut immer wieder mal bei den Montagetrupps vorbei…

 

Schwere Trümmer auf dem Koglmoos…

Aufgefädelt in Reih und Glied – die Stützenelemente…

Die Baustelle an der Mittelstation…

 

 

Weiterempfehlen:

Eine Antwort
  1. erwin

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!