Eva-Maria Brem’s Neujahrswünsche für alle Gäste des Skijuwel Alpbachtal-Wildschönau

Sie ist erfolgreich, charmant und eine waschechte Tirolerin: Eva-Maria Brem, Riesenslalom-Weltcupsiegerin des Jahres 2016! Seit dem heurigen Skiwinter ist die aus Münster stammende Super-Sportlerin auch Werbeträgerin für das Skijuwel Alpbachtal-Wildschönau. Leider kam gleich zum Saisonstart eine schwere Verletzung dazu, die einen Start für diesen Skiwinter unmöglich machte.

Am Dienstag besuchte Eva-Maria das Skijuwel Alpbachtal-Wildschönau und traf sich mit TVB-GF Markus Kofler und den beiden Bergbahn-Chefs Ludwig Schäffer (Wildschönau) und Reinhard Wieser (Alpbachtal-Seenland).

“Kampf, Konkurrenz, Härte, Stärke sind nicht die Werte, über die sie sich definieren will. Würde auch zu ihrem natürlichen Charme, ihrer Höflichkeit, ihrer Eleganz und Eloquenz nicht passen. Sie sagt: „Jeder Tag und jedes Rennen ist eine Chance, mich selbst glücklich zu machen.“ A-typisch. Und authentisch. Eva-Maria Brem ist frei von Amazonengehabe und Starallüren. Erfrischend anders eben. Die Riesentorlauf-Weltcupsiegerin 2016 freut sich über ihren Erfolg, raushängen lässt sie ihn nie. Weder im Team, noch sonst wo.” So steht’s in der Homepage der großartigen Sportlerin, dem ist nichts hinzuzufügen.

Eva-Maria Brem wird im kommenden Jahr wieder in den alpinen Skiweltcup zurück kommen, vielleicht gehen sich ja im Spätwinter noch ein paar Schwünge auf den Pisten des Skijuwel aus, zu vergönnen wäre es dem sympathischen Mädel aus Münster allemal.

Und dazu gibt es gleich gute Neujahrswünsche für alle Gäste des Skijuwel:

20161227_151317

Das freut die beiden GF der Skijuwel-Bergbahnen Ludwig Schäffer (links) und Reinhard Wieser (Alpbachtal-Seenland), in der Mitte die Gesamtweltcupsiegerin im Riesenslalom – Eva-Maria Brem.

 

 

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!