Heute in der TT: „Heizkraftwerk Oberau wird Chefsache“ – LR Tratter: vorbildliche Haltung von BGM Hannes Eder

Wildschönau – Schon lange schwelt der Streit um das Biomasseheizwerk im Areal der Oberauer Volksschule. Der Anrainer Josef Schroll reklamiert eine Umweltbelastung, an die 400 Wildschönauer unterstützen ihn mit ihrer Unterschrift. Der Betreiber, die bäuerliche Heizgenossenschaft, hingegen beruft sich auf Überprüfungen, die keine Mängel ergeben haben und will nun nachrüsten. Dagegen läuft Schroll Sturm und holte sich die Liste Fritz an seine Seite.

Diese stellte eine Anfrage im Landtag, ob ein „ausgebautes Heizwerk und ein erweiterter Schulcampus an diesem einen Standort zusammenpassen oder die Verlegung des Heizwerkes möglich sei“ und sieht in der Antwort von LR Hannes Tratter (VP) ein politisches „Pingpong-Spiel“. Tratter verwies darauf, „dass aufgrund der in diesem Verfahren vorgelegten detaillierten Fachgutachten und Stellungnahmen davon auszugehen ist, dass die gesetzlichen Grenzwerte der Biomasseanlage am gegenständlichen Standort eingehalten werden können“.

Die Rolle von BM Hannes Eder bezeichnet er als vorbildlich, da er sich um die Einbindung der Bevölkerung bemüht habe. Trotzdem sieht die Liste Fritz einen Silberstreif, Tratter habe sich nämlich nicht ausdrücklich gegen eine Verlegung ausgesprochen. „Er verweist aber darauf, dass alle Fragen zum Betrieb Angelegenheiten des Gewerberechtes sind und diese von Landeshauptmann Platter in mittelbarer Bundesverwaltung zu vollziehen sind.“ Daher, so LA Isabella Gruber, bringe die Liste Fritz im Dezember-Landtag eine neue Anfrage an Platter ein. (wo)
Heizkraftwrek Wildschönau

Die Haltung von Bürgermeister Hannes Eder (Bild) wird von LR Hannes Tratter als „vorbildlich“ beschrieben. Er habe die Bevölkerung über die Maßnahmen bestens informiert.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!