Heute in der TT: „Heizkraftwerk Wildschönau“ beschäftigt nun den Tiroler Landtag

Wildschönau – Eine Anfrage mit zahlreichen Punkten an die Landesräte Ingrid Felipe (Grüne), Johannes Tratter (VP) und Beate Palfrader (VP) stellte in der jüngsten Landtagssitzung die Liste Fritz zum Thema Heizwerk Oberau-Wildschönau. Bekanntlich ist die Lage des Werks, direkt auf dem Schulareal, nicht unumstritten – die TT berichtete.

Eigentlich war sie dafür gedacht, die Schule zu beheizen, mittlerweile sind noch andere Objekte daran angeschlossen. Nun soll die Anlage umgebaut werden. Nachbar Josef Schroll sieht eine Gesundheitsgefährdung vom Werk ausgehen, sammelte über 300 Unterschriften gegen die Baupläne und holte sich zudem Fritz-Bezirkssprecherin LA Isabella Gruber zu Hilfe, da ihm (nach eigenen Worten) von der VP nicht geholfen worden sei.

Gruber verweist auch auf die Gefahren durch die Lkw-Anlieferung auf dem Schul­areal und will jetzt erreichen, dass sich das Land an einer Verlegung der Anlage finanziel­l beteiligt. Laut der Landespolitikerin könne man die Schul­e, die ausgebaut werden soll, und das Werk nicht voneinander trennen. Wodurch sie auch das Land gefordert sieht.

Die Besitzerin der Anlage, die bäuerliche Heizgenossenschaft, hat nach eigenen Worten eine Verlegung geprüft, aber aufgrund der Kosten wieder verworfen. Obmann Michael Weißbacher verwies darauf, dass das Werk weit unter den Emissionsgrenzwerten laufe, wie Überprüfungen ergeben hätten. Die angepeilte Modernisierung würde die Situation noch weiter verbessern. (wo)

hackschnitzel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!