Der ehemalige Gend. Oberst Franz Hofer erlegte im Bereich der Roßkopfhütte einen „Ungeraden 28-“ – der wohl kapitalste Hirsch der in der Wildschönauer Jagdgeschichte zur Strecke gebracht wurde

Die Jagdgöttin DIANA war dem ehemaligen Gendarmerieoberst Franz HOFER aus Bad-Häring einen Tag vor dem Nationalfeiertag besonders hold. Der passionierte Jäger konnte in seinem 40.Jagdjahr (davon über 10 Jahre in der Wildschönau) im Jagdrevier Riedl-Roggenboden des Jagdgebietes Wildschönau II einen „Ungeraden 28-er“ erlegen.

Nach Meinung jagdlich sehr erfahrener Jäger des Hochtales handelt es sich um den kapitalsten Hirsch, der jemals in der Wildschönau zur Strecke gebracht wurde. Der Dank des Jägers gilt dem Jadpächter Kommerzialrat Günther Marschner, dem Jagdkameraden Mag. Alf Parth und den Tiefentalbauern Jochen Riedmann und Thomas Gruber für die tatkräftige Unterstützung bei der Bergung des Hirsches.

Wir wünschen dem Franz Hofer und dem Alf Parth noch weiterhin ein kräftiges „Waidmannsheil“ im Hochtal Wildschönau!

hirsch-ungerader-28-er-vom-rosskopf-01

Franz Hofer, der ehemalige Gedarmerie-Oberst, mit seinem kapitalen Hirsch nahe der Roßkopfhütte!

Foto: Mag. Alf Parth

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!