Staatssekretär Mahrer zeichnet Unternehmen und Lehrbetriebe aus – auch ein Wildschönauer darf sich darüber freuen

„Die Spitzenleistungen unserer Unternehmen, zeichnen die hohe Wettbewerbsfähigkeit Österreichs aus. Qualitativ hochwertige Aus- und Weiterbildung von Fach- und Führungskräften sind ein Schlüsselfaktor dafür. Mit der heutigen Verleihung des Bundeswappens zeichnen wir besonders herausragende Leistungen im Bereich der Lehrlingsausbildung aus, die bestqualifizierte Fachkräfte für die Zukunft garantiert“ erklärte Staatssekretär Harald Mahrer am gestrigen Mittwoch im Rahmen einer Feierstunde. Darunter auch der Wildschönauer Geschäftsführer von Berger-Logistik, Markus Ley aus Auffach, der sich insbesondere um die Ausbildung seiner Lehrlinge bemüht.

Mahrer übergab die höchsten Auszeichnungen des Wirtschaftsministeriums an drei renommierte Unternehmen und herausragende Lehrbetriebe, als offizielle Anerkennung der Republik Österreich.

23 Lehrbetrieben wurde das Bundeswappen mit dem Zusatz „Staatlich ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“ verliehen. Diese  Auszeichnung ist ein besonderes Qualitätssiegel im Bereich der Ausbildung junger Menschen und zeigt den Beitrag, den diese Unternehmen für die Zukunft sowohl der Jugendlichen als auch der Wirtschaft in Österreich leisten. Mahrer unterstrich die Bedeutung der dualen Ausbildung, als ein internationales Vorzeigemodell, um junge Menschen auf das Berufsleben vorzubereiten und ihnen beste berufliche Perspektiven zu bieten.

Herzlichen Glückwunsch dem Markus Ley und seinen Lehrlingen!

har_1552

Bild: Staatssekretär Dr. Harald Mahrer (links) und Markus Ley (2.v.l.) GF von Berger Logistik Wörgl, Mag. Markus Ambach – Lehrlingsausbilder bei Berger Logistik,
Alexander Pichler Lehrling 2. Lehrjahr – Niederlassung Schwechat am Flughafen Wien und  Bernhard Ebner Geschäftsführer Berger Logistik. 

Foto: HBF / Franz Hartl

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!