Bürgermeister Hannes Eder nimmt Stellung zur Situation des Heizkraftwerk Wildschönau

 Die Hackschnitzel-Heizanlage wurde im Jahr 2001 durch die bäuerliche Heizgenossenschaft Wildschönau reg.Gen.m.b.H. errichtet. Das erklärte Ziel war, durch Biomasse-Wärmeversorgung den Ortskern von Oberau zu versorgen. Mit der Verwendung des nachwachsenden Brennstoffs Holz können regionale Wirtschaftskreisläufe gestärkt und durch die Vermeidung von biogenen Brennstoffen eine CO2-Einsparung erreicht werden.

Aus diesem Grund sollten möglichst viele Gebäude zu einem Anschluss an das Nahwärmenetz motiviert werden. Das war das erklärte Ziel der damaligen Gemeindeführung unter Bgm. Peter Riedmann. Von Beginn an wurden deshalb Gewerbebetriebe, Tourismusgebäude, Gebäude der Gemeinde und Privathäuser durch die bäuerliche Heizgenossenschaft mit Nahwärme versorgt.

Die gesamte Geschichte rund um das Heizwerk Wildschönau können Sie unter www.wildschoenau.info nachlesen.

Hier die Stellungnahme von Bürgermeister Hannes Eder:

Bemüht sich um einen echt guten Kompromiss: BGM Hannes Eder

ZAMG Oberau max TMW 2

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!