Die neue Musik-Mittelschule Wildschönau bekommt erstmals Direktorin

Mit Beginn des neuen Schuljahres bekommt die neue Musik-Mittelschule Wildschönau erstmals eine Frau als Direktorin. Sie folgt dem verstorbenen Schulleiter Gebhard Perl nach, der im März dieses Jahres die Leitung zurücklegte, und Anfang Mai seinem schweren Leiden erlag.

Direktorin Andrea Weiskopf stammt aus der Nachbargemeinde Hofgarten im B., war 30 Jahre lang an der dortigen Hauptschule tätig, ehe sie in die Pädagogische Hochschule nach Innsbruck wechselte. Dort kümmerte sie sich vorrangig um die Lehrer Fortbildung und Entwicklung der Schulen.

Die begeisterte Schulfrau legt großen Wert darauf, “das die Schüler gerne in die Schule gehen”, sagt Weiskopf. Ein zentraler Punkt ist und wird die Potentzial-Fokussierung, schauen was ist da, wo können wir ansetzen, und nicht zu schauen was sind die Schwächen. Wir müssen Stärken fördern, ist einer der Ansatzpunkte von DI Weiskopf.

Ein Schwerpunkt wird auch die Weiterentwicklung der Neuen Mittelschule sein, hier wurde vieles schlecht geredet. Sie werde sich anschauen, welche Vorarbeit ihr verstorbener Vorgänger Gebhard Perl hinterlassen hat, er hat diesbezüglich viel Missions-Arbeit betrieben. Was ist sein Schulleitbild gewesen, darüber zu diskutieren und das positive davon zu nehmen.

Lob gab es für Wolfgang Haas, der die Schule nach dem Ausscheiden von Gebhard Perl interimistisch geleitet hat.

Was die neue Direktorin zu ihrer Aufgabe zu sagen hat, wo sie ansetzen will, wie sie zur Musik steht und das Tal kennt, hören und sehen Sie im folgenden Interview:

,

P1040041

Begrüßten die neue Schuldirektorin im Hochtal: v.l.: GR Christine Eberl, Dir. Andrea Weiskopf, BGM Hannes Eder und LA Dr. Bettina Ellinger.

P1040047_2

Direktor Andrea Weiskopf – sie leitet ab den neuen Schuljahr die Neue Mittelschule Wildschönau.

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!