Alt-Bundespräsident Dr. Heinz Fischer zu Besuch bei Dr. Sixtus Lanner in der Wildschönau

Solch überraschende Besuche sind höchst erfreulich, schon gar wenn es sich um das ehemalige Staatsoberhaupt Dr. Heinz Fischer und seine charmante Gattin Margit handelt. „Sixtus hast Zeit, wir würden Euch gerne besuchen“, so lautete der Anruf von Dr. Heinz Fischer, der gerade mit EU-Kommisionspräsident Jean Claude Junker in Alpbach zusammen traf.

Heute Vormittag tauchte dann Heinz und Margit Fischer im Hochtal auf, sein Fahrzeug parkte er so wie immer beim Misthaufen am „Unterhausberghof“, dem Hof von Sixtus Lanner. Bei einem völlig ungezwungenen Plausch in der Küche des Hauses, wurde vieles diskutiert, auch über die große Weltpolitik aber auch Themen die die Österreicher bewegen.

Dr. Heinz Fischer und Dr. Sixtus Lanner kennen sich bereits von den Anfängen ihrer politischen Karriere. Obwohl jeder einem politisch anderen Lager zugeteilt war, und so manche harte „Redeschlacht“ lieferten, man begegnete sich immer mit tiefen Respekt.

Und dies ist bis heute so geblieben. Die Fischer’s gehen bei Lanner’s in Wien ein und aus, ebenso waren Lanner’s in der Hofburg immer gern gesehene Gäste.

Jetzt freut sich die Familie Fischer auf ruhigere Zeiten. „Zu tun gibt es immer etwas“ sagt Heinz Fischer, der sich über den köstlichen Zwetschgenkuchen auf dem Oberhausberg freute.

Toni Silberberger hat das Alt-Staatsoberhaupt vor die Kamera gebeten.

P1040034

Zwei große Österreicher – schon seit Jahrzehnten bestens befreundet: Alt-Bundespräsident Dr. Heinz Fischer und Dr. Sixtus Lanner heute Vormittag auf dem „Unterhausberg-Hof“ in Niederau.

P1040040

Große Ehre für Wildschönau TV: Dr. Heinz Fischer gab Toni Silberberger ein Interview, in diesem es in erster Linie um die langjährige Freundschaft zur Familie Lanner ging.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!