Hubert & Toni Klingler trumpfen mit dem „Tyrol Music-Project“ in Rio ganz groß auf – Tolle Werbung für unser Land

Seit knapp einer Woche geben die „Klingler-Buam“ mit ihrem „Tyrol Music-Project“ bei den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro den Ton an. Im „Austria Haus“ direkt an der Copacapana legen sich die fünf Tiroler Musiker mächtig ins Zeug, um das Land Österreich zumindest musikalisch von seiner besten Seite zu präsentieren. Vielleicht gibt es ja heute durch die Tiroler Judokas die erste Medaille.

Für Hubert und Toni Klingler sind dies bereits die 3 Olympischen Spiele, es scheint fast so, als ob die Wildschönauer eine Art „Fixstarter“ sind.

„Hier ist jeden Tag enorm viel los, das Austria Haus ist wohl der bekannteste Treffpunkt dieser Spiele in Rio“, meint Hubert Klingler voller Stolz.

Und wenn mal ein bischen Zeit bleibt, geht’s mit Starfotograf Erich Spiss aus Innsbruck eben mal schnell an die Copa zum Foto-Shooting. Aber immer schön aufpassen, den Rio ist nicht ganz ungefährlich wie schon so manche Kollegen erfahren haben müssen.

Jetzt beginnt das große warten auf die erste Österreichische Medaille, das „Tyrol-Music Project“ ist bereit für die große Siegerehrung im „Österreich-Haus“.

Fotos: Erich Spiss

Copa Cabana Musik

Tiroler Klänge an der Copacapana

 

 

 

IMG-20160809-WA0002

Die Tiroler Musiker mit ÖOC Generalsek. Peter Mennel (3.v.r.) und „Wildschönauer Krautinger“…..

IMG-20160809-WA0004

Heisse Rythmen zu den Klängen des „Tyrol Music Project“

Resized_IMG-20160809-WA0005

Die Tiroler Musiker im Dauereinsatz bei Olympia

IMG-20160809-WA0006

„Rio-Stammtisch“ mit Josef Margreiter, Chef der Tirol Werbung (4.v.r.) und den Musikern aus Tirol.

Copa Cabana Musik

Hubert und Toni Klingler mit ihren Kollegen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!