Alpenrallye rollte durch Niederau

Der Tross der trad. Kitzbühler Alpenrallye machte heute auch eine Schleife in das Hochtal Wildschönau. Zuvor rollte der 190 starke Oldtimerpulk von Kitzbühel Richtung Gerlospass, weiter auf die Zillertaler Höhenstraße wo das ganze mal zum stehen kam.

LKW‘ – die entladen werden mussten, machten diesen unfreiwilligen Stopp notwendig. Den Piloten aus aller Herren Länder aber machte dies nichts aus, dafür hatte man genügend Zeit sich die herrliche Landschaft anzuschauen.

Mittagsstopp war im bekannten Strandhotel Ender am Achensee, wo allerfeinstes aufgetischt wurde.

Und wie bei einer Alpenrallye üblich, blieben auch einige Fahrzeuge hängen. Hier war Hochleistungsmotoren-Spezialist Conrad Gruber aus der Wildschönau zur Stelle. Sein prominentester „Kunde“ war der Kufsteiner Autohauschef und Immobilien-Tycoon Fritz Unterberger, der mit seinem edlen Jaguar liegen blieb.

Hier der Bericht auf SERVUS TV:

Dieser Link darf zwar weitergeleitet bzw. auf einer Website eingebettet werden, es ist jedoch aus urheberrechtlichen Gründen strengstens verboten, den Inhalt dieses Links bzw. Teile davon herunterzuladen, zu verändern oder selbständig irgendwo hochzuladen.

 

Für Liebhaber alter Automobile war diese Alpenrallye wieder eine Augenweide, Morgen gibt es zum großen Abschluss die Auffahrt der Fahrzeug durch die Hahnenkammstadt.

 

20160602_150900

Heute waren seine technischen Dienste gefragt: Conrad Gruber (links) kam den Unterberger’s – Gerald (Mitte) und Fritz am Achensee zu Hilfe.

niederau2

In der Wildschönau bewunderte man den Fahrzeugtross vom „Gugg’n aus…

grafenweg1

Am Grafenweg...

ARpromis16

Schlugen sich wacker: Die Männer rund um Hans-Joachim Stuck (3. v.l.) und Tagesschau-Sprecher Jan Hofer (2.v.l.)

ARhohenlohe

Immer ein schelmisches Lächeln: „Prinz“ Hubertus von Hohenlohe im noblen Bentley.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!