Niederau gleicht einer Grossbaustelle

Die Ortschaft Niederau gleicht einer Grossbaustelle. Oberhalb des Dorfes wird von der Gemeinde der 1 Mio.€ teuere Hochbehälter errichtet, der für eine bessere Wasserversorgung in diesem Bereich der Wildschönau sorgen wird. Dazu war eine gewaltige Hangsicherung notwendig, die derzeit im Bau ist.

Die „Ramsenquelle“ ist somit ein Projekt, dies zur Sicherstellung der künftigen Wasserversorgung in der Gemeinde dient.

Auf dem Areal unterhalb des „Moarhof“ errichtet eine Holländische Investmentgesellschaft lautet eigenen Angaben insgesamt 25 Wohnungen, die Fläche variiert zwischen 30 und 150 m2 (von 2 bis zu 8/10 Personen). Im obersten Stock werden vier exklusive, sehr luxuriöse und großzügig geschnittene Penthouses (150 bis zu 200 m2 für 8 bis 12 Personen) gebaut, alle mit einer fabelhaften Aussicht.

Das Gebäude zeichnet sich im Entwurf – so die Beschreibung des Projektes von außen durch eine traditionelle, typisch österreichische Ausstrahlung aus. Innen vermittelt die Verwendung von viel Glas sowie die tollen, weiträumigen Terrassen bzw. Balkone den modernen Design-Look. Die Fertigstellung laut Angaben im Jahre 2016 dürfte sich allerdings verzögern.

Dem Abbruch zum Opfer gefallen ist das ehemalige Hotel „Sportklause“, dies bereits seit Jahren leer stand. Hier werden von einer Tiroler Immobilienfirma leistbare Wohnungen errichtet.

P1010811

Eine gewaltige Hangsicherung musste für die Errichtung des Hochbehälter errichtet werden.

P1010815

Dieses Gelände dürfte vielen Wildschönauer noch in bester Erinnerung sein: Der alte Stadl unterhalb der Baustelle diente

als Kulisse für die erfolgreiche Freilichtaufführung von „Glaube-Hofer-Heimat“, einem Stück von Erfolgsregisseur Peter Landstorfer.

P1010819

Zwei grosse Baukräne markieren die Stelle wo die noble Ferienresidenz „Drachenstein“ errichtet wird.

P1010821

Das blieb vom Hotel „Sportklause“ übrig. Hier entsteht einen neue Wohnanlage.

 

 

Eine Antwort
  1. Christoph

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!