Miriam Bogner ist die neue Gemeindeamtsleiterin

Erstmals übernimmt eine Frau das wichtigste Amt innerhalb der Gemeinde: Miriam Bogner, eine angehende Juristin mit Wildschönauer Wurzeln, wird am 1. Juni 2016 das Amt von Bernhard Silberberger, der nach 42 Jahren am 1. November 2016 offiziell in den Ruhestand tritt, übernehmen.

Am vergangenen Montag wurde im Rahmen der Gemeinderatssitzung der Name der “Neuen” bekannt gegeben. Miriam Bogner ging in Linz zur Schule, (ihr Großvater war Oberforstrat Franz Bogner) und steht kurz vor Abschluss des Diplomstudiums der Rechtswissenschaften an der JKU (Johannes Kepler Uni).

Namhafte Persönlichkeiten des öffentlichen Leben haben an dieser Universität studiert, unter anderem Reinhold Mitterlehner, Maria Fekter, Barbara Prammer oder Informatiker Wolfgang Pree.

Die letzten Jahre arbeitete Miriam Bogner in einer Anwaltskanzlei im 1. Gemeindebezirk in Wien. Nun ist die künftige Amtsleiterin bereits eine “echte Wildschönauerin”. Gemeinsam mit Ihrem Lebenspartner Martin Silberberger (Niederachen) bewohnen die beiden einen schmucken Neubau in Auffach.

Was gefällt Miriam Bogner so besonders an den Wildschönauern?

“Fleißige Menschen, mit einem etwas herben, aber friedlichen Charakter, die Werte noch hochhalten. Eigentlich sei sie ein typisches “Landei”, sagt Miriam.

Die Rollenverteilung ist klar. Die Amtsleiterin ist nach Aussen Wertungsfrei, politische Entscheidungen trifft der Gemeinderat. Wichtig ist ihr auch die Amtsverschwiegenheit, legt aber gleichzeitig größten Wert auf Transparenz. Die Bürger haben ein Recht darauf zu erfahren was mit ihrem Geld passiert.

Im nachfolgenden Interview gibt es nun einen ersten Eindruck der neuen starken Frau im Gemeindeamt Wildschönau:

Miriam Bogner Amtsleiterin from Toni Silberberger on Vimeo.

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!