Neue Alarmierungsapp für die First Responder Wildschönau

 

Ein Jahr nach dem Neukauf eines Einsatzfahrzeuges -finanziert von der Gemeinde Wildschönau und dem Samariterbund Tirol- kam jetzt der nächste Schritt, um die notfallmedizinische Erstversorgung in der Wildschönau effizienter zu machen.

Dadurch, dass in der Wildschönau das Wege- und Straßennetz sehr komplex und verstreut ist, haben sich die ehrenamtlichen First Responder entschieden, eine App einzurichten, welche eine direkte Navigation zum Einsatzort automatisch durchführt.

Sobald ein Notruf aus der Wildschönau bei der Leitstelle Tirol eingeht, wird zeitgleich neben dem Rettungswagen, Notarztfahrzeug oder Hubschrauber, auch der First Responder alarmiert. Der Disponent schickt dabei den Einsatzcode direkt ans Tablet, das im Auto fix montiert ist. Der Ersthelfer kann sofort und übersichtlich auf Informationen zum Einsatzcode, den Einsatzort und das Geschehen zugreifen.

Während der Anfahrt wird automatisch ins Navigationsmenü gewechselt, das ihn auf dem schnellsten Weg zum Einsatzort lotst. Bisher ging durch das Eintippen der korrekten Adressen ins Navigationsgerät wertvolle Zeit verloren.

Entwickelt wurde diese App von einer Firma in Fieberbrunn, die speziell First Responderfahrer in ganz Österreich ausstattet. Michael Fill, Notfallsanitäter beim Samariterbund und Leiter der First Responder Gruppe hat unter Mithilfe von Rainer Naschberger die App für die Wildschönau angepasst und die Firma EP-Klingler (Peter Klingler) und Christian Schneeberger vom Hotel Schneeberger haben die Kosten für das Tablet übernommen.

Der Samariterbund Tirol möchte sich bei den beiden Sponsoren recht herzlich bedanken. Bis Ende April wurden die First Responder bereits zu 48 Einsätzen alarmiert.

DSC_0694

Fotonachweis: Samariterbund Tirol
Legende: v.l.n.r: Peter Klingler, Christian Schneeberger, Rainer Naschberger, Michael Fill)

DSC_0696

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!