Wenn im Bergbauernmuseum die Schmalznudeln bruzeln….

Heute war es wieder soweit, im Bergbauernmuseum z’ Bach startete man mit dem wöchentlichen Handwerksmarkt. Der Auftakt war vielversprechend, viele hundert Gäste stürmten das bekannte Museum, dies mittlerweile weit über die Grenzen hinaus bekannt ist.

Neben dem Handwerksmarkt und den musealen Kostbarkeiten des Bergbauernmuseum stehen zwei Damen im Mittelpunkt, die seit Jahren dafür sorgen, das auch das kulinarische Angebot passt.

Franzi Steiner und Anna Mühlegger bereiten in der Museumsküche feinste Schmalznudeln zu, und die Gäste sind von dieser Köstlichkeit begeistert. Ob mit Preiselbeeren, Sauerkraut oder Bohnensuppe, “des is oanfach guat, sagt Sepp aus Miesbach. “Es kommen aber auch viele Einheimische zu uns, den Schmalznudeln gibt es ja kaum mehr”, sagt Franzi.

So nebenbei ist Franzi auch zuständig für die feine Mischung des Bauernbrotes, dies “Hofbäcker” Stefan im offenen Backofen goldbraun bäckt.

Heute war SERVUS TV zu Gast im Museum, und hat ein wenig hinter die Kulissen von Franzi und Anna geschaut. Und was die Gäste dazu zu sagen hatten, gibt es demnächst auf SERVUS TV zu sehen.

Hier ein paar Eindrücke vom heutigen Tag im Bergbauernmuseum.

mu 2

Franzi Steiner bereitet die perfekte Teigmischung für die Schmalznudeln vor

mu 5

War auf dem Hof dieser das Bergbauernmuseum beherbergt zu Hause: Anna Mühlegger

mu 4

Stefan und Anna backen auch Bauernbrot

mu 7

Stand für ein Interview zur Verfügung: Erwin Hohlrieder – der Schmalznudelfan…

mu 3

Freute sich über den Besuch von Servus TV: Chefin Waltraud Moser

mu 6

So schauen perfekte Schmalznudeln aus….

…und hier noch einige Handwerker……

P1010630

P1010646

P1010671

P1010660

P1010656

 

 

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!