Kitzbühel: Nach dem Winter ist vor dem Winter

Bei vielen Bergbahnen in Tirol sind die Motoren kaum kalt geworden – arbeitet man in Kitzbühel bereits mit Hochdruck auf die kommende Wintersaison. Auf der 1894 Meter hohen Resterhöhe am Pass Thurn sind derzeit mehrere Pistenmaschinen der Bergbahn AG im Einsatz, um den Schnee des vergangenen Winters zu deponieren.

Dieses Schneedepot hat sich bereits im letzten Jahr bestens bewährt, und am 23. Oktober 2016 konnte man den Skibetrieb starten. Das hatte vor allem eine tolle Werbung zur Folge und auch der Vorverkauf der Karten stieg rasant.

Die Folgen aus dieser Idee schlagen sich bereits heuer sensationell nieder. Eine Woche vor Beginn des Skiweltcup in Sölden haben sich viele Skiteams aus aller Welt bei der Bergbahn AG angemeldet. Das bringt zusätzliche Werbung und auch Geld in die Kassen.

“Anfangs wurden wir für diese Aktion belächelt, jetzt schaut dies alles anders aus” freut sich Betriebsleiter Andreas Hochwimmer.

Eine solche Möglichkeit wurde auch in der Wildschönau immer wieder diskutiert. Vor allem der “Tennladen” oder auch der “Hochberg” würden sich dafür bestens eignen. Der ÖSV sucht dringend nach Speedstrecken, am “Hochberg” stünde eine solche zur Verfügung.

Nur dazu braucht es alle Anstrengung. Das man damit schon lange vor Weihnachten diverse Häuser füllen könnte, wäre anzunehmen.

Wie dies auf der Resterhöhe alles perfekt funktioniert, ist kommende Woche auch in SERVUS KRONE TV zu bewundern.

pass thurn 1

Aus der Vogelperspektive schaut dies so aus….

P1080080

Bis zu 9 Meter hoch wird der Schneewall sein, bevor die Abdeckung darüber gezogen wird.

pass thurn 2

Die Bergstation auf der Resterhöhe – ab 20. Oktober Trainingsquartier für Anna Fenninger, Marcel Hirscher und Co.

P1080089

Anfangs wurde die Idee von Chef Josef Burger und BL Andreas Hochwimmer (Bild) von einigen belächelt, doch die Zahlen sprachen eindeutig für die beiden.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!