Ist der Wildschönauer „Info-Point“- noch zeitgemäss?

Eines stimmt, übersehen kann man den „Wildschönauer-Info-Point“ am Ortseingang von Niederau nicht, ob man allerdings alles lesen kann was drauf steht, und auch der Verkehrssicherheit dient, ist eine andere Frage. Und Schönheitspreis kriegt man durch dies „Plastik-Begrüßung“ wohl auch keinen mehr.

Textinformation bis zu 10 Zeilen, wer soll dies bitte lesen – der Autofahrer sicher nicht, höchstens er bleibt stehen, oder der Fussgänger – aber die Frequenz hält sich in diesem Ortsbereich auch in Grenzen.

Vielleicht wäre es höchst an der Zeit, sich der neuen Technik zu bedienen. Zum einen könnte man Werbung und Information in einem modernen Erscheinungsbild präsentieren, und zum anderen kann man eine solche LED mit allen möglichen Informationen – kurz und verständlich „füttern“ . Beispiele gibt es dazu in allen Regionen.

So informiert man in den großen Skiregionen die Gäste auch über Wartezeiten bei den Bergbahnen, dies könnte auch im Hochtal zu einen gewissen „Steuerungseffekt“ führen, z,B. Wartezeit „Schatzbergbahn“ 30 Minuten – „Hochbergbahn 3 Minuten“ ….

Darüber hinaus könnte man in den Sommermonaten schöne Winterbilder präsentieren um so Lust auf einen Skiurlaub im Hochtal zu machen, und noch vieles andere mehr.

P1000703

Der „Info-Point“ am Ortseingang von Niederau – soll der Autofahrer diesen Text am unten liegenden Transparent lesen können?

Outdoor-Videowand

Beispiel Kitzbühel, hier spielt man im Winter immer wieder auch schöne Sommerbilder ein…

Alpendorf_Bergbahnen

In den Salzburger Tourismusregionen sind solche LED’s vielfach vertreten….

P1000704

Hier übt man sich (noch) in Bescheidenheit, aber zeitgerecht ist diese „Plastik-Fetzen- Werbung“ nicht mehr. Auch die Plazierung mitten in der Kurve ist wenig überlegt.

 

 

 

 

2 Kommentare
  1. Dr. Richard Lanner
  2. Berta

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!