Heute auf SERVUS TV: Ein Blick hinter die Kulissen der Rettungsfliegerei – einen Tag unterwegs mit Heli 1

Einen Tag lang war ein Kamerateam von SERVUS KRONE TV mit dem Rettungsheli der Firma Schider  unterwegs. Was hinter einem solchen Einsatztag steckt, hat Kameramann Toni Silberberger mit der Kamera festgehalten. Vor 40 Jahren begann die Erfolgsstory der Firma Schider, heute betreibt Rudi Schider insgesamt 10 modernste Rettungshubschrauber.

Ein kleines Bierzelt als Hangar für den Hubschrauber und ein Wohnwagen als Unterkunft für die Mannschaft – so begann in Waidring eine erfolgreiche Geschichte in der Österreichischen Flugrettung.

Vor 24 Jahren gründete Rudi Schider seine Firma: das Schider Helicopter Service (kurz S-H-S). Mit einer gemieteten Alouette III und seinen Vater Franz Schider als zweiten Pilot wurde gestartet. Bereits im darauffolgenden Jahr wurde der Hubschrauber gekauft und ein Heliport in Waidring errichtet. Neben der Flugrettung, die Anfangs nur in der Wintersaison durchgeführt wurde, zählten bis 2003 auch Transport- und Bedarfsflüge zum Geschäftsbereich der S-H-S. Ab dem Frühjahr 1994 stand mit „Heli 1“ ganzjährig ein Notarzthubschrauber in Waidring einsatzbereit. In den Spitzenzeiten der Wintersaison wurde zusätzlich mit „Heli 2“ von Waidring aus die umliegenden Schigebiete im Tiroler Unterland, Pinzgau und Bayern versorgt.

Im August 2000 wurde in Kufstein-Langkampfen der Notarzthubschrauber „Heli 3“ in Dienst gestellt. Zwei Jahre später, August 2002, folgte in Kaltenbach im Zillertal der Stützpunkt „Heli 4“.

In Zell am See wurde im Oktober 2004 in einer Kooperation mit dem ÖAMTCFlugrettungsverein der Notarzthubschrauber „Alpin Heli 6“ stationiert. Von November bis April wird der Stützpunkt von ÖAMTC und der Firma H.A.T. (Helicopter Ambulance Team) betrieben, von Mai bis Oktober durch die Firma S-H-S.

Um den hohen Anforderungen der Flugrettung zu entsprechen werden auf allen 4 Stützpunkten der S-H-S moderne zweimotorige Hubschrauber vom Typ EC 135 eingesetzt. Als „fliegende Intensivstationen“ bringen sie rasch und zuverlässig Hilfe zum Patienten. Mit Rudi Junior begann 1998 die dritte Generation Schider als Pilot. Bis zum Ruhestand von Franz Schider im Jahr 2003 waren alle 3 Schiders also aktive Berufspiloten. Heute ist Rudi Schider Junior Flugbetriebsleiter und Einsatzpilot im S-H-S.

Geschäftsführer Rudi Schider gilt als einer der Pioniere der zivilen Flugrettung. 1979 hat er als jüngster Berufshubschrauberpilot Österreichs seine Ausbildung absolviert.

Um die herausfordernden Einsätze zu bewältigen sind starke Partner nötig. Zu den Partnern des S-H-S zählen Rotes Kreuz Salzburg und Tirol, die Österreichische Bergrettung, die ILL Tirol sowie Pistenrettungen in Tirol und Salzburg. Darüber hinaus gibt es gute und enge Zusammenarbeit mit den Feuerwehren, der Polizei und der bayrischen Bergwacht.

Auch zwei Wildschönauer sind als Flugretter mit an Board der Rettungsflugstaffel: Conny Naschberger und Michael Fill – beide aus Auffach!

SERVUS KRONE TV – Dienstag 15.März 2016 ab 18.10 Uhr

P1000242

Am frühen Morgen: Das Team steht bereit: Von lins Peter Schuster – Flugretter, Pilot und Firmenchef Rudi Schider sowie Notarzt Dr. Michael Rainer.

P1000240 2

Ein erfolgreicher Unternehmer: Rudi Schider – 10 Hubschrauber stehen nun in seiner Flotte.

P1000228

Die beiden Schider’s: Rudi (links) und Senior Franz Schider – er hat den Grundstein zum heutigen Unternehmen gelegt.

P1000236

Volle Konzentration: Notarzt Dr.Michael Rainer

 

Eine Antwort
  1. Schuster Sibylle

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!